Reichweite der AR.Drone vergrößern

Herrlich diese Werbevideos von Parrot. Ein junger Mann sitzt auf dem Dach mit seinem iPad in der Hand und fliegt durch die ganze Stadt, unterhält Kinder, filmt die Gegend und „flirtet“ (soweit man das mit einer AR.Drone kann) nebenbei noch mit 2 jungen Damen. Super – wer möchte das nicht?

Kauft man sich dann die AR.Drone und ist zuhause in keinem Werbefilmchen sondern in der Realität stößt man doch recht schnell an die Reichweite von 30 bis 70 Metern, je nach Steuergerät und Störungsquellen in seiner Umgebung. Deshalb ist eine der häufigeren Fragen bei uns im deutschen AR.Drone Forum „Wie kann mann die Reichweite der AR.Drone erhöhen?“

Grundsätzlich gibt es zwei Klassen von Dingen die man unternehmen kann um die Reichweite der AR.Drone zu erhöhen. Die „Voodoo“-Kategorie: man unternimmt wenig und es bringt wenig bis gar nichts. Oder man unternimmt eine größere Änderung und erreicht damit auch wirklich eine größere Reichweite und ein völlig neues Steuererlebnis.

Reichweiten-Voodoo: geringer Einfluss auf die Reichweite der AR.Drone

Ich möchte in diesem Artikel alle mir bekannten Möglichkeiten abdecken und beginne mit der „Voodoo“ Kategorie.

Steuergerät „richtig“ halten.

Um die Reichweite zu optimieren sollte man das Gerät so halten, dass die WLAN Antenne oben ist. Beim iPhone 5 und 5S hält man es dazu so, dass der Home Button (der Runde) links ist. Bei den Vorgängermodellen, so dass der Home Button rechts ist.

Außerdem sollte man es vermeiden die WLAN Antenne mit dem Finger zu berühren.

Das iPad hat eine größere WLAN Reichweite als das iPhone

Das iPad hat bauartbedingt eine größere WLAN Reichweite als das iPhone, wer beide Geräte hat kann sich überlegen ob er nur noch mit dem iPad fliegen will.

Es gibt Hüllen die die Reichweite verbessern (sollen). Das könnte theoretisch gehen, leider wurde mir bisher noch keine zum Test zur Verfügung gestellt. Deshalb kann ich das nicht bestätigen, Erfahrungsberichte von solchen WLAN Verstärkerhüllen könnt ihr gerne als Kommentar schreiben. Zuviel sollte man sich davon, meiner Meinung nach, nicht erwarten.

In eine ähnliche Kerbe schlagen auch verschiedene iPhone oder iPad Halterungen die man zum Beispiel an den 60Beat Controller anbauen kann.

Dadurch, dass das iPhone nicht mehr in der Hand gehalten hat erhöht sich die Reichweite (möglicherweise) um wenige Meter. Es spielt dabei eine große Rolle wieviel man mit der Hand abdeckt würde.

Großer Einfluss auf die Reichweite der AR.Drone

Kommen wir jetzt zu den Möglichkeiten die wirklich spürbar mehr Reichweite für die AR.Drone bringen.

Mehr Reichweite durch externe WLAN Antenne

Durch das nach Außen führen der WLAN Antenne bzw durch das Ersetzen der vorhandenen Antenne durch eine bessere Antenne kann man die Reichweite deutlich erhöhen.

Dies erfordert einen etwas größeren Eingriff an der AR.Drone und ist deshalb sehr schadensträchtig, außerdem gibt es beim Verändern von Antennen immer sehr viel zu beachten. So hat fast jedes Land unterschiedliche, maximale Sendeleistungen, die einzuhalten sind. Damit das mehr Spass macht, gibt es Angaben in Milliwatt, die äquivalente isotope Sendeleistung EIRP und seltener dBm in die man sich zumindest einlesen sollte.

Externe WLAN Antenne AR.DroneWie man beim Einbau vorgehen muss und wie das alles aussieht, zeigt euch Kyle Tarpley in diesem schönen Video.

In seinem AR.Drone Shop bietet er auch die externe WLAN Antenne als Umbau-Kit an. Zum Beitrag mit dem Video.

Erfahrungsgemäß bringen die folgenden Tipps mehr Reichweite für die AR.Drone und sind nicht so problematisch umzusetzen und weniger schadensträchtig.

WLAN verstärken durch einen Repeater oder Range Extender

Das schöne an einem WLAN Repeater ist, dass man so gut wie keinen Konfigurationsaufwand treiben muss. Das (unverschlüsselte) WLAN der AR.Drone wird  verstärkt und in der Regel funktioniert dies einfach.

Die Vorteile dabei: an der AR.Drone selbst müssen überhaupt keine Veränderungen vorgenommen werden, alles verhält sich weiterhin so wie man es gewohnt ist. D.h. man kann weiterhin mit seiner Lieblings App steuern, hat immer ein Videobild und ist auch sonst nicht eingeschränkt.

Deshalb, meiner Meinung nach, für Einsteiger die erste Wahl wenn es um die Vergrößerung der Reichweite geht. Hier habt ihr mit wenig Geldeinsatz und ohne Veränderungen an der AR.Drone vornehmen zu müssen, den größten Reichweitengewinn.

Im Forum gibt es dazu einen eigenen Bereich: AR.Drone und WLAN Verstärker.

Reichweite AR.DroneGerne erwähne ich hier meinen Bekannten aus Japan: Solaris8x86.

Er hat schon viele, unglaubliche Reichweiten-Rekorde mit seinen schönen AR.Drone veröffentlicht.

Mit seinem WLAN Setup ist er schon weit über 1km geflogen und zwar ganz normal mit der App und dem iPad Mini.

Seine Videos sind immer wieder ein Wahnsinn anzuschauen, Grüße an dieser Stelle!

Einbindung in ein bestehendes WLAN Netzwerk

Mit dieser Methode die Reichweite der AR.Drone zu vergrößern macht eigentlich keinen Sinn, ich möchte sie der Vollständigkeit halber trotzdem erwähnen.

Bei einer Konfiguration in ein bestehendes (unverschlüsseltes) Netzwerk aus Router und Accesspoints sieht die Sache schon anders aus. Dort muss man zumindest mit IP Adressen fummeln, da die AR.Drone (ohne Veränderung der Software) zwingend die IP Adresse 192.168.1.1 verlangt.

Es ist dann einfacher ihr ändert die IP Adresse des Routers zum Beispiel auf 192.168.1.254 anstatt zu versuchen die IP Adresse der AR.Drone im Linux umzubiegen.

Solltet ihr trotzdem eins der vorhandenen Shellscripte verwenden, rate ich es immer manuell auszuführen. Bindet es nicht in die Startupscripte ein, da haben sich schon viele die Finger verbrannt und die AR.Drone baut „plötzlich“ kein WLAN Netzwerk mehr auf. Ohne das WLAN kommt man nicht mehr in die Shell und muss die AR.Drone entweder über ein selbstgebautes Kabel flashen oder benötigt ein neues Mainboard.

Der Mirumod

Reichweite mit dem Mirumod vergrößernDer Mirumod steht für den Umbau der AR.Drone auf eine RC Fernsteuerung wie man sie  aus dem Modellbaubereich kennt.

Dazu wird ein Arduino zwischen den seriellen Port der AR.Drone und dem RC Empfänger gelötet.

Ein übersichtlichen Artikel findet ihr unter RC Umbau der AR.Drone mit dem Mirumod.

Es gibt außerdem einen eigenen Bereich im Forum dazu. Mit dieser Methode kommt man in Reichweitebereiche bei denen man die AR.Drone gar nicht mehr richtig erkennen kann, muss sich jedoch auch an eine neue Steuerungsmöglichkeit gewöhnen.

Die Nachteile dabei: man gibt den Videostream auf und muss schon etwas Geld in die Hand nehmen um so fliegen zu können. Das Gefühl ist aber einzigartig, ich habe noch keinen erlebt der bei einem Treffen, von dieser Art der Steuerung, nicht begeistert war.

Fighting the Walrus

Fighting the Walrus, sollte mal „ungeahnte Reichweiten“ bringen. Inzwischen wird es immer wahrscheinlicher, dass man hier nicht weiter kommt als mit dem Mirumod.

Fighting the WalrusAuf den Videostream muss man auch bei dieser Methode verzichten, dafür kann man weiterhin die App zum Steuern benutzen.

Einen frühen Artikel habe ich unter Fighting Walrus Radio erhöht die Reichweite der AR.Drone dazu geschrieben.

Die Produktion wird seit Mai 2013 immer wieder verschoben.

 

Beitrag kommentieren

Anleitung: AR.Drone 2.0 RC Umbau mit dem Wifi Less Mirumod


AR.Drone und Spektrum DX8 Um die AR.Drone mit einer RC Fernsteuerung zu fliegen gibt es inzwischen mehrere Möglichkeiten.

Die Bekannteste ist der sogenannte Mirumod. Er heißt so, weil Miru das dafür erforderliche Wissen geliefert hat.

Den Mirumod gibt es als Komplettpaket zusammen mit Empfänger, (minderwertigen) Sendern oder nur mit Empfänger. Bastler können sich auch selbst alles zusammenlöten.

Ich zeige euch heute wie man mit dem neuen Wifi-Less Mirumod und einem Spektrum DX8 Sender den RC Umbau mit der AR.Drone 2.0 macht.

Natürlich funktioniert das auch mit jeder anderen DSM2 kompatiblen Fernsteuerung wie zum Beispiel der Spektrum DX6i oder der Spektrum DX7. Die DX6 ist hierbei für Einsteiger sehr interessant weil man einen richtig guten Sender für unter 100.- Euro bekommt.

Dank Modellspeicher kann man diese Fernsteuerung auch für viele weitere Flugmodelle nutzen.

Als erstes muss der Sender mit dem Empfänger gebunden werden. Dazu benötigt man ein Bind Plug, dem Set liegt bereits so ein Plug bei.

DX8 Sender konfigurieren und mit dem Mirumod Empfänger binden

2-bindplug

Ihr steckt den Bind-Plug einfach auf die 3 Pins. Dann legt ihr euch ein neues Model auf eurer Fernbedienung an. Ich habe es hier mit der DX8 gemacht wenn jemand möchte kann ich auch meine Konfigurationsdatei zu Verfügung stellen. Aber man kriegt das auch so schnell hin:

Neues Flächenmodell auswählen (Acro), kein Heli.

11-subtrim

Dann in das Servo Setup Menü gehen und bei Travel Adjust den linken Throttle-Wert auf Maximum stellen. (150% bei DX8 und DX7, 125% bei der DX6)

Jetzt über Sub Trim 125 L einstellen.

Jetzt aus dem Menü rausgehen und den Sender ausschalten.

Zum Binden benötigt der Mirumod etwas Saft, es gibt zwei Möglichkeiten: entweder in die Drohne einbauen und den Akku anstecken oder über USB. Ich rate euch das Binden über USB zu machen, da wir den Bind-Plug wieder entfernen müssen.

4-binden

UNTER GAR KEINEN UMSTÄNDEN DÜRFT IHR DEN MIRU MOD ÜBER USB ANSCHLIESSEN WÄHREND ER MIT DER ARDRONE VERBUNDEN UND DER AKKU EINGESTECKT IST.

In diesem Fall grillt ihr euch sowohl die AR.Drone als auch den Mod.
6-bindenAlso Mirumod über USB anstecken und die rote LED Blinkt wie verrückt, das heisst der Empfänger ist im Bindemodus.

Den Bindeknopf am Sender drücken und gedrückt halten während man den Sender anschaltet. Der Sender und der Empfänger binden sich jetzt, weiter gedrückt halten bis der Sender ins Model rein startet.

Fertig! Den Mirumod wieder vom USB Stecker abziehen und den Bind-Plug entfernen. Nach dem Binden wird der Sender wie folgt für den Flug konfiguriert:

Throttle wieder auf 100%, Subtrim wieder auf 0 stellen.

13-jumperSolltet ihr einen Jumper auf diesen 2 Pins haben, zieht ihn ab, er wird nur für den Debugmodus verwendet.

Genaueres zum Debugmodus findet ihr in der Anleitung.

Besser ist es natürlich erstmal alles wie in der Anleitung beschrieben zu debuggen. Zumindest wenn man gleich draußen fliegt. Wenn man die ersten Flugversuche vorsichtig im Zimmer macht geht es eigentlich auch so.

Die Kanäle AILERON, ELEVATOR, RUDDER sowie GEAR müssen für die DX8 auf REV stehen. (reverse = umdrehen) Für die DX6 und DX7 könnte es leichte Unterschiede geben, bitte hier noch einen Blick in die Anleitung werfen. (hängt diesem Beitrag an)

Sollte die AR.Drone an irgendeinem Punkt abdrehen, packt sie von oben und unten und dreht sie auf den Rücken, dann schaltet sie sich aus.

Den Mirumod in die AR.Drone 2.0 einbauen

8-einbau

Geht nochmal sicher, dass ihr den Bind-Plug und den Debug-Jumper entfernt habt. Dann vorsichtig die Abdeckung unten entfernen und den Mirumod einsetzen. Er ist so gemacht, dass man ihn nur auf eine Art einstecken kann. Alle Pins in die Löcher drücken und den Deckel wieder draufdrücken. Normalerweise sollte der Kleber noch halten.

Kontrolliert nochmal ob alle Schalter vom Sender richtig sind: Gear auf 0, Gas in der Mitte und Flaps auf 0.

Ab jetzt IMMER erst den Sender anschalten dann erst den Akku an die AR.Drone anstecken. Die AR.Drone hebt ab wenn ihr den Gear schaltet umlegt.

Um abzuheben den Gear-Schalter umlegen und neue Reichweite genießen

So, wie fühlt sich das jetzt an? Die Steuerung ist wenn man vom iPhone oder iPad kommt gewöhnungsbedürtig aber mit einem guten Sender sehr genau und feinfühlig. Natürlich wird durch diesen Mod die Reichweite der AR.Drone 2.0 enorm erhöht.

Ich habe ein kurzes Testvideo zu dem Mod gemacht. Ein Reichweitentest steht noch aus. Viel Spass damit.

Mirumod Flugmodus wechseln

Falls euch die Defaulteinstellungen zu gemütlich sind, könnt ihr z.B. auf „Wild“ umstellen. Dann geht richtig die Post ab.

Während die AR.Drone gelandet ist und am Boden steht gebt ihr mit dem linken Stick Vollgas und drückt dann den rechten Stick komplett nach links für „Wild“. (für Normal nach oben, für Easy nach rechts usw..) Dann den linken Stick wieder in Mittelstellung bringen. Die Umstellung wird jeweils mit LED Blinken bestätigt.

Normal, Wild, Easy, Standard

 

Weitere Tipps zur Bedienung des Mirumods

Während die AR.Drone auf dem Boden steht könnt ihr den Gasstick nach Links bewegen um sie zu trimmen.

Ich empfehle 45% Expo auf AILE und ELEV Kanal zu setzen.

Falls ihr nach Zeit fliegt, legt euch den Timer so, dass er mit dem Gear-Schalter angeht, dann startet ihr automatisch mit dem abheben den Flugtimer.

Was wird benötigt?

Mirumod von Trans-Island: direkt bei Ebay bestellen
Spektrum Sender DX6i: direkt bei Amazon bestellen

Bei einer Bestellung über den Link im Beitrag bei Amazon kommt ein kleiner Prozentsatz des unveränderten Kaufpreises dem AR.Drone Forum zugute.

Beitrag im Forum kommentieren

Neuer Reichweitenrekord von KM mit seiner AR.Drone: 1200m über Wasser

Wifi Setup KM

Im Forum habe ich schon das ein oder andere Video von meinem Bekannten KM aus Japan veröffentlicht.

Ständig ist er dabei sein Equipment zu vebessern, immer auf der Suche nach größeren Reichweiten.

In seinem letzten Video hat er angekündigt, dass er das nächste mal die 1000m knacken will. Aber damit nicht genug, um dem noch eins draufzusetzen sollte nicht neben dem Fluss sondern über den Fluss geflogen werden.

Und hier ist er, der Wahnsinnsflug über den Fluss mit einer Reichweite von 1200m:

Das besondere: er fliegt dabei immer mit seinem iPad, Drone Control und FPV (nur nach Bildschirm). Das ist also kein RC Mod, vielmehr benutzt er abgefahrene Wifi Range Extender, welche in Deutschland so nicht erlaubt wären.

AR.Drone Mods by KM

Natürlich wird nicht mit einer langweiligen Standard-AR.Drone aus der Schachtel geflogen.

Nein, dazu benutzt er zwei wunderschön modifizierte AR.Dronen über die ich bei Gelegenheit mal einen extra Artikel schreiben muss.

 

Beitrag kommentieren

 

Fighting Walrus Radio erhöht die Reichweite der AR.Drone 2.0

Crowdfunding ist etwas tolles, aber nicht immer kommt dabei auch etwas (tolles) heraus. Nicht so mit Fighting Walrus Radio. Heute wurden alle Kampagnenteilnehmer per Email darüber informiert, dass der nötige Betrag zusammen gekommen ist und es quasi losgehen kann.

Fighting Walrus Radio

Das Fighting Walrus Radio ist ein kleines Stück Hardware welche man mit dem Lighting-oder alten 30 Pin Connector direkt an das iPhone oder

iPad anschließen kann und dann je nach Land auf bestimmten Frequenzen mit einem Empfänger kommuniziert.

Es wird dabei also kein WLAN mehr verwendet oder erweitert. Module in den USA ausgeliefert werden, senden dabei auf 915 Mhz und innerhalb Europa wird auf die Frequenz 433 Mhz zurückgegriffen. Es wird außerdem eine spezielle App nötig sein die das RC Modul unterstützt. Natürlich wird auch Drone Control das Fighting Walrus Radio Modul unterstützen, falls die ganze Sache auch wirklich etwas taugt.

Als mögliche Reichweite wird weit mehr als 1000 Meter angegeben, was mir sehr hoch erscheint, aber wir werden sehen.

www.drone-forum.de ist von Anfang an dabei und wird eins der ersten Module bekommen. Vermutlich nicht vor Herbst 2013, wahrscheinlich schon im September.

Seinen etwas seltsamen Namen hat das Modul bekommen weil der obere weiße Teil aussieht wie ein Walross. Stellt euch die zwei schwarzen Schrauben einfach als Augen vor, dann seht ihr es.

Beitrag kommentieren

DJI Innovations warnt vor GoPro bzw Actionkameras mit Wifi

Neben Globe Flight sehen sich in letzter Zeit immer mehr Händler gezwungen, Warnungen bezüglich gleichzeitiger Benutzung einer Wifi-Kamera und einem 2,4GHz RC System auszusprechen. Selbst DJI Innovations hat sich zu einem Statement hinreißen lassen.

Dabei ist das doch ein alter Hut, kein DJI Phantom Problem und auch nicht erst mit der GoPro 3 gekommen. Im Grunde geht es nicht mal darum, dass Wifi (Wlan) auch auf 2,4GHz sendet. Auf einem Modellflugplatz teilen sich schließlich viele Piloten diese Frequenzen, es geht hier einfach um die Datenmengen die bei Video und Audio aufkommen.

So ein paar Steuersignale sind datenmengenmässig zu vernachlässigen, die passen immer in die Luft – auch viele gleichzeitig. Aber Video, natürlich mindestens in HD und mit hast-du-nicht-gehört Surround-Sound ist die Luft verstopft, insbesondere wenn die Wifi-Quelle so nah am Empfänger sitzt.

Deshalb: ja, Wifi-Kameras zusammen mit 2,4GHz Systemen lässt man besser sein. Schon immer, nicht erst seit dem DJI Phantom oder der GoPro 3.

Beitrag kommentieren