Der Parrot Rucksack für Bebop 1 und Bebop 2 im Test

Ich habe mir den Bebop Drohnen Rucksack von Parrot angeschaut und ihn getestet.

Er wirkt auf den ersten Blick ziemlich klobig, dies relativiert sich wenn man sieht was man alles reinpacken kann.

Dem Rucksack werden 2 Einlegeböden mitgeliefert. Einer ist für die Bebop 1 und einer für die Bebop 2.

Bei jedem Einlegeboden ist der 1. SkyController vorgesehen. Dieser Rucksack ist also nicht dazu gedacht den neuen kleinen SkyController zu verwenden.

Der SkyController wird ganz unten hingepackt. Dann der jeweilige Einlageboden darüber und die Bebop 1 oder 2 dann oben drauf.

Die Bebop 1 passt komplett mit Propeller rein, bei der Bebop 2 muss man jedes mal die Propeller abmontieren. Mit dem Schnellverschluss ist das (gegenüber der AR.Drone) zwar sehr leicht und schnell zu machen, jedoch erweist es sich für Touren mit mehreren Abflugpunkten unterwegs als sehr nervig.

Praktisch hier, dass man die Bebop 2 einfach mit mitgelieferten Schlaufen auch hinten am Rucksack befestigen kann. Dann muss man sehr vorsichtig sein um mit der Drohne nirgends anzurempeln.

 

Im Boden befinden sich zwei kleine Taschen die mit Klett befestigt werden.

Der Rucksack selbst ist leider nicht wasserdicht, halt aber schon etwas Regen aus.

Es gibt weder einen Hüftgurt noch einen Brustgurt.

Für 99.- Euro, bei Amazon manchmal auch ein paar Euro günstiger. Jetzt bei Amazon anschauen.

 

Beitrag kommentieren

Der Einfluss des GPS Flight Recorders auf die Flugzeit der AR.Drone

In einem Thread bei uns im AR.Drone Forum ging es um den Stromverbrauch des GPS Moduls. Zeit für einen Faktencheck: wie stark beeinflusst der GPS Flight Recorder die Flugzeit der AR.Drone?

Dafür habe ich einen kurzen Test gemacht. Verwendet wurden dabei zwei gleich alte und komplett volle Nano Tech Akkus mit einer Kapazität von 1000mAh. Die AR.Drone wird im linken Testvideo mit GPS Flight Recorder und im Rechten ohne GPS Flight Recorder geflogen. Damit man das erkennen kann habe ich auf eine Hülle komplett verzichtet.

Ich habe die AR.Drone solange fliegen lassen bis sie selbstständig landet. Wie ging es aus? Ohne GPS Flight Recorder kam ich auf eine Flugzeit von 10:23 Minuten, mit dem GPS Flight Recorder auf 9:15 Minuten.

Selbstverständlich hat der GPS Flight Recorder einen Einfluss auf die Flugzeit. Allerdings überschätzt man den Stromverbrauch des GPS Moduls, denn man muss das auch im Verhältnis zu den stromfressenden Motoren sehen.

Um den Test zu verbessern müsste man ein Ampere-Meter zwischen USB Port und dem Flightrecorder hängen, aber man sieht auch im Video dass es gar nicht soviel Unterschied macht. Wahrscheinlich kommt die kürzere Flugzeit vor allem durch das zusätzliche Gewicht zustande.

Beitrag kommentieren