Vorschau: die Parrot DISCO Drohne

Auf der CES 2016 vorgestellt: die Parrot DISCO. Eine neuartige Deltaflügler Drohne ähnlich der E-Bee Sense Fly, jedoch für den privaten Gebrauch.

Bisher bekannt:

  • Es ist ein Flächenflugzeug, bzw um genauer zu sein ein Nurflügler, die Flächen sind abnehmbar für einen angenehmeren Transport.
  • Die Parrot DISCO hat angeblich 45 Minuten Flugzeit. Wie lange davon der Motor laufen darf ist unbekannt. Wahrscheinlich immer nur sehr kurz.
  • Automatischen starten: man schüttelt sie um den Motor zu starten, dann wirft man sie einfach in die Luft.
  • Automatisches landen. Das möchten wir sehen.
  • Return to home wie von der Bebop bekannt.
  • Die Disco wird mit dem Sykontroller gesteuert und gleichzeitig kompatibel sein mit normalen RC Fernsteuerungen. Da fragen wir uns doch gleich mit welchen genau?
  • Und wie ist es gemacht, kommt ein Emfänger mit? Spektrum? Jeti? Was eigenes?
  • 14 Megapixel Kamera wie bei der Bebop.
  • Preis der Disco von Parrot ist derzeit unbekannt, sie soll „später in 2016 erscheinen“.

Beitrag kommentieren

Letztes Video der Flugrekords-Serie von solaris8x86 (aka KM) mit einer Bebop 2

Gestern wurde das letzte Video aus der spannenden Flugrekords-Serie von dem User solaris8x86 (aka KM) veröffentlicht. Diesmal ist nicht alles in einem Take gefilmt sondern mit vielen Schnitten und aus verschiedenen Perspektiven – das Video erzählt eine kleine Geschichte wie sich die Drohne aufmacht um seinen RC-Kumpel zu grüßen.

In dem Video fliegt er 1.3km mit einem iPad mini direkt verbunden über WLAN mit einer Bebop 2 Drohne und ohne SkyController.

Die Bebop 2 Drohne ist sehr stark modifiziert und wurde hier im Bebop 2 Forum auch schon vorgestellt. Zu seinem Setup gehört unter anderem ein Ubiquit Bullet M5 Router + 2W (zwei Watt) Verstärker.

Angefangen hat KM die Flugrekord-Serie mit der AR.Drone 1, dann wurde sie mit der AR.Drone 2 fortgesetzt, über die Bebop 1 und endet schließlich mit der Bebop 2. Interessanterweise liegt der tatsächliche Reichweitenrekord aus seiner Serie bei 1.6km (1630m um genau zu sein), geflogen mit einer AR.Drone 2.

Beitrag kommentieren

Vergleich der Bebop 1 Drohne mit der Bebop 2 Drohne

Ende des Jahres 2015 hat uns Parrot mit der Bebop 2 überrascht und jetzt fragen sich viele sicher ob sich der Kauf (oder Umstieg) der Bebop 2 lohnt?

Deshalb hier der große Vergleich von Parrots Bebop 1 mit dem Nachfolger Bebop 2 und alle Unterschiede im Detail.

Erster Eindruck

IMG_1964Obwohl die Bebop 2 ein bisschen größer ist als die Bebop 1 fällt die Schachtel deutlich kleiner aus.

Parrot schafft die kleinere Box vor allem dadurch, dass bei der Bebop 2 die Propeller nicht vormontiert sind.

Außerdem wird bei der Bebop 2 kein Indoor-Propellerschutz mehr mitgeliefert, was auch Platz spart.

Wer sich an die Reihenfolge der Bebop 1 Propeller gewöhnt  hat, dem wird sofort auffallen, dass dies bei der Bebop 2 genau andersrum ist. Statt die Öffnung rechts vorne und links hinten, hat die Bebop 2 die Öffnung links vorne und rechts hinten.

IMG_1953Auch hat Parrot die Drehrichtung umgekehrt, vermutlich um sicher zu stellen, dass die leicht größeren Propeller der Bebop 2 nicht auf eine Bebop 1 montiert werden.

Das ist so nämlich nicht mehr möglich, man kann die Propeller nicht untereinander austauschen.

Technische Daten der beiden Drohnen

Bebop 1:

  • Dual-Core CPU & Quad-Core GPU,  8 GB DDR Ram und 8 GB Flash Speicher (fest verbaut) für Video- und Fotoaufnahmen.
  • 14 Megapixel Fotos in 4096×3072 Pixel. Full HD (1920×1080 Pixel) Videoaufnahmen 30 FPS.
  • 11 Minuten Flugzeit mit einem 1200 mAh Akku.
  • Maximaler Neigungswinkel 30° Grad und damit eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 47 km/h.
  • GPS Chip mit maximal 12 Satelliten.

Bebop 2:

  • Dual-Core CPU & Quad-Core GPU, 1 GB DDR Ram und 8 GB Flash Speicher (fest verbaut) für Video- und Fotoaufnahmen.
  • 14 Megapixel Fotos in 4096×3072 Pixel. Full HD (1920×1080 Pixel) Videoaufnahmen 30 FPS.
  • 25 Minuten Flugzeit mit einem 2700 mAh Akku. 
  • Maximaler Neigungswinkel 35° Grad und damit eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 65 km/h.
  • GPS Chip mit maximal 19 Satelliten.

Bei den technischen Daten muss man schon sehr genau hinsehen um Unterschiede zu erkennen. Ich persönlich war etwas enttäuscht, dass die Kamera nicht auch verbessert wurde.

Etwas merkwürdig, die Bebop 2 soll laut Verpackung mit nur einem GB Arbeitsspeicher auskommen und die Bebop 1 hatte 8 GB Arbeitsspeicher? Wahrscheinlich ein Schreibfehler und beide haben 1 GB Arbeitsspeicher.

Die Linse der Bebop 2 kann hat einen leicht höheren Winkel und erlaubt es das eingefangene Bild bis zu 90° Grad zu neigen. Dabei arbeitet die Bebop 2 auch weiterhin so, dass intern alles mit einem 180° Grad Fischauge gefilmt wird und der sichtbare Ausschnitt dann jeweils von der Software begrenzt (und stabilisiert) wird. Die neue Linse der Bebop 2 soll in Umgebungen mit schlechteren Lichtverhältnissen bessere Ergebnisse produzieren.

Zum GPS Chip der Bebop 2 kann ich sagen, dass er im Büro GPS Empfang bekommt während die Bebop 1 drinnen noch nie einen GPS Fix bekommen hat. Hier scheint auch der Empfang besser geworden zu sein.

Lieferumfang / Zubehör

IMG_1945Was ist in der Box? Positiv aufgefallen bei der Bebop 1 bereits der Sicherheitshinweis.

In der Bebop 2 Schachtel liegt zusätzlich noch ein weiterer Sicherheitshinweis.

Neue Piloten erfahren hier dass man nicht über Menschen fliegen darf, sich von Flughäfen fernhalten muss, man nicht einfach so kommerzielle Luftaufnahmen machen darf und man nur innerhalb der eigenen Sichtweite zu fliegen hat. Weiterhin gibt es keinen Hinweis auf eine Haftpflichtversicherung.

Lieferumfang der Bebop 1: Propellerschutz zum drinnen fliegen, 2 Akkus jeweils eine Kapazität von 1200 mAh, Ladegerät für den Akku, USB Kabel um die Bebop mit dem PC zu verbinden, zusätzliche Propeller, Werkzeug um die Propeller zu montieren.

Lieferumfang der Bebop 2: Nur noch 1 Akku, dafür ist der mehr als doppelt so groß. (2700 mAh), Ladegerät für den Akku, USB Kabel für die PC Verbindung, zusätzliche Propeller, Werkzeug um die Propeller zu montieren.

Skycontroller

Der für die Bebop 2 vorgesehene schwarze Sykcontroller ist so gemacht, dass er die neuen Bebop 2 Akkus verwenden kann. HDMI Videostreaming für FPV Brillen funktioniert weiterhin nur über den Skycontroller.

Interessant: auch die alten Skycontroller sind kompatibel zur Bebop 2, da sich das Gerät wie eine App verhält und über WLAN verbindet.

Akku

Meiner Meinung nach ist der Akku das Argument überhaupt für die Bebop 2.

Akkuvergleich der Bebop 2 und Bebop 1

Links: Bebop 2 Akku – Rechts: Bebop 1 Akku

Er ist nicht nur größer und ermöglicht eine längere Flugzeit sondern hat endlich auch ein richtiges Verschlusssystem bekommen.

Danke Parrot, aber warum nicht gleich so?

Denn jetzt mal ehrlich, was ist das nur für ein Gefummel mit der alten Bebop Drohne beim Akkuwechseln?

Zuerst musste man einen Klettverschluss wie bei einem selbstgebauten Copter lösen, IMG_1971 akku sitzdann den Akku etwas nach hinten schieben, den Mini Tamiya Stecker an so einem Fädelchen aus einem Loch ziehen, drauf drücken aber gleichzeitig noch festhalten und dann erst abstecken.

Neuer Akku rein und alles in umgekehrter Reihenfolge. Ätzend! Fühlte sich an wie ein Prototyp, der Akku saß meistens so unsauber, dass man Zweifel hatte ob man das so richtig machte.

IMG_1972 akku sitzNicht so bei der Bebop 2. Jeder Akku hat eine Verriegelung, man schiebt ihn einfach rein bis es klick macht und sauber einrastet – fertig, passt alles 100%tig. Zum entfernen des Akkus drückt man die Verriegelung hoch und zieht ihn nach hinten.

Ein zusätzliche (originaler) Akku für die Bebop 1 kostet 49.- dagegen wird der mehr als doppelt so große Akku für die Bebop 2 mit 59.- Euro ein echtes Schnäppchen. Unnötig zu erwähnen, dass die Akkus der Bebop 1 und Bebop 2 nicht kompatibel untereinander sind.

Gewicht der Bebop Drohnen und deren Akkus

Mit Akku bringt die Bebop 2 genau 504 Gramm und die Bebop genau 391 Gramm auf die Waage.Gewichtsvergleich Bebop 1 und Bebop 2

Das Gewicht des Bebop 2 Akkus ist 197 Gramm während der Bebop 1 Akku lediglich 116 Gramm wiegt.

Gewichtsvergleich der Bebop Akkus

Ladegerät

Das Ladegerät der Bebop 2 wurde so verändert, dass der Akku nicht mehr direkt reingesteckt werden kann sondern an einem Kabel hängt und auf dem Boden liegen muss, was in meinen Augen das Laden deutlich unbequemer macht.

IMG_1954 ladegeräte

 

 

 

Skycontroller

Der für die Bebop 2 vorgesehene schwarze Sykcontroller ist so gemacht, dass er die neuen Bebop 2 Akkus verwenden kann. HDMI Videostreaming für FPV Brillen funktioniert weiterhin nur über den Skycontroller.

Interessant: auch die alten Skycontroller sind kompatibel zur Bebop 2, da sich das Gerät wie eine App verhält und über WLAN verbindet.

 

Neuerungen der Bebop 2: Rückleuchte und Signalgeber

IMG_1967 rueckleuchteBebop 2 hat eine wirklich helle Rückleuchte. Sie ist gleichzeitig auch der Einschaltknopf.

Beim anschalten blitzt sie so kurz und so hell auf dass man regelrecht „geblitzdingst“ wird.

Die LED leuchted stetig rot, wenn die Bebop Drohne gelandet ist und blinkt während sie fliegt oder wenn sie abgestürzt ist.

Die Rückleuchte ermöglicht eine großartige Lageerkennung beim Fliegen. Ist die Drohne weit weg und man sieht nicht mehr wie sie steht, dreht man um die eigene Achse bis man den roten Punkt sieht und fliegt dann solange rückwärts bis man die Lage wieder genau sehen kann.

Die Bebop 2 piepst bei einer „Notfallabschaltung“ (z.B. wenn sie abgestützt ist) zusätzlich blinkt die Rückleuchte dann, was wirklich sehr praktisch ist wenn man sie im Feld suchen muss.

Preis

Zum Zeitpunkt des Artikels legt man 549.- Euro für die Bebop 2. (Wintersale bei Parrot.com)  und 399.- Euro für die Bebop 1 im Wintersale bei Parrot.com hin. Die Bebop ist für manche Farben bei Amazon jedoch günstiger für 375.- zu kaufen.

Fazit / Bewertung

Für den Preisunterschied von ca. 150.- Euro bekommt man eine schnellere Drohne, längere Flugzeit und einen deutlich höheren Komfort beim an- und abstecken des Akkus. Die helle Rückleuchte und die Funktion der Signalton beim Absturz geben einem zusätzliche Sicherheiten.

Für die Meisten, die bereits eine Bebop 1 besitzen und sich schon mit zusätzlichen Akkus eingedeckt haben werden das vielleicht zu wenig Neuerungen sein. Wer sich die Bebop Drohne zulegen möchte, sollte selbst abwägen er gleich die Bebop 2 kaufen oder das gesparte Geld lieber in Zubehör wie den Parrot Rucksack und vielleicht noch einen ein oder zwei zusätzliche Akkus stecken möchte.

Beitrag kommentieren

Die Parrot Bebop Drohne aka AR.Drone 3.0

Ich gib’s zu: die Angst, dass Parrot nach den ganzen AR.Drone Zusammenstellungen wie Power-, Elite-, GPS-, Und-wie-sie-alle-heißen-Editions bald völlig den Anschluss zur Konkurrenz verliert war auch bei mir da. Schön zu sehen, dass sie doch aufholen und vielleicht sogar neue Maßstäbe setzen.

Gestern hat Parrot die neue „Bebop Drone“ vorgestellt, sie ist ein echter Nachfolger der AR.Drone 2.0 – eine AR.Drone 3.0.  Schauen wir uns an was drin steckt:

Der Skycontroller

skycontroller-packshot-1024x732Der Skycontroller für die Bebop AR.Drone sieht aus wie eine RC Fernsteuerung auf den man ein Smartphone oder Tablet stecken kann.

Er wird dem Piloten ein präzises Steuern wie mit dem Mirumod erlauben.

Zur Übertragung der Steuersignale wird jedoch auch beim Skycontroller nach wie vor WLAN verwendet.

Die Reichweite

bebop_drone_listyle_14-1024x683Wow, 2km Reichweite wird zusammen mit dem Skycontroller im Pressebericht der „Bebop Drone“ angegeben.

Wie ist das möglich mit WLAN? Leider nur indem man die Sendeleistung hochdreht.

Mit den nachfolgenden Spezifikationen ist es deshalb fraglich ob wir die „Bebop Drone“ oder den Skycontroller in dieser Version überhaupt in Deutschland bekommen werden. Die Sendeleistung habe ich euch fett markiert.

Spezifikationen Daten der AR.Drone 3.0

  • CPU Dual core A9 − Linux Operating System
  • Open source SDK
  • Wi-Fi802.11a/b/g/n/ac
  • Wi-Fi MIMO 2.4 and 5GHz
  • 26dBM (0.4w or 400mW)
  • GNSS : GPS+Glonass+Galileo
  • Inertial unit: Gyroscope, Accelerometer,
  • Magnetometer, Altimeter, Ultrasound, Vertical

Spezifikationen des Parrot Skycontrollers

  • Android 4.2 − Wi-Fi:
  • Wi-Fi802.11a/b/g/n up to 36dBm (3.98W or 3981mW)
  • Antennas directives range up to 2km
  • Wi-Fi MIMO 2.4 and 5GHz
  • Second chipset Wi-Fi to connect to a tablet camera.
  • Battery : Lithium Polymere 1200mAh
  • Flight time: Around 12 minutes
  • Compatibility: iOS and Android Smartphones/tablets
  • Weight: 380g ohne Hülle – 400g mit der Hülle
  • Dimensions: 28x32x3.6cm ohne Hülle 33x38x3.6 cm mit der Hülle

HDMI Ausgang für Oculus Rift

riftFür FPV (First Person View) wird man den Videostream über einen HDMI Ausgang abgreifen können.

Dadurch ist es beispielsweise möglich die Oculus Rift Brille einzusetzen.

Sehr spannend – ich kann es kaum erwarten das mal auszuprobieren.

 

 

GPS

Eine Art GPS Flight Recorder ist hier fest verbaut, man wird aus der Schachtel heraus sämtliche Vorteile des Flight Recorders genießen: das Halten der Position in großer Höhe, Wegpunkte abfliegen usw.

Video

Parrot gibt „Full 1080p HD Video über 3 Achsen stabilisiert“ an. Es soll jedoch kein Hardware Gimbal zum Einsatz kommen, sondern alles wird softwareseitig gemacht. Hier bin ich etwas skeptisch, die AR.Drone filmt dann einen bedeutend größeren Ausschnitt und schneidet eigentlich genau wie bei den Videostabilisierungsprogrammen oben und unten etwas ab.

Außerdem schreibt Parrot von einer Weitwinkelperspektive ohne die üblichen „Fischauge“-Verzerrungen. Ein wirklich interessantes Feature und ein Nebenprodukt von dem oben erwähnten größeren Ausschnitt der intern gefilmt werden muss, damit softwareseitig etwas weggelassen werden kann.

Im Werbevideo funktioniert das ganz ausgezeichnet:

Preis und Auslieferungsdatum

Ein Preis ist noch nicht offiziell bekannt, ich schätze nicht unter 499.- Euro. Die Nachrichtenseite „the Verge“ gibt als Preis zwischen 300 und 1000 Dollar an, was irgendwie auch nur nach einer Schätzung klingt, soll jedoch ein Zitat von Henri Seydoux (CEO von Parrot) gewesen sein.

Als Erscheinungsdatum gibt Parrot nur „later this year“ an. Eine unbestätigte Quelle sagte zu mir im Herbst 2014 für den US-Markt, „the Verge“ schreibt etwas vom 4. Quartal 2014.

Wir können gespannt sein wie es weiter geht mit Parrot und der AR.Drone.

Beitrag kommentieren