Kauftipp: Mehrfachladegerät für Rolling Spider und Jumping Sumo

Seit ein paar Wochen nutze ich ein großartiges Multi-Ladegerät von „Tera“ um bis zu 4 Akkus gleichzeitig für die Rolling Spider und den Jumping Sumo zu laden.

Das Ladegerät gibt es in verschiedenen Ausführungen, komplett ohne Akkus kostet es nur knapp 10.- Euro, mit 2 Akkus knapp 30.- Euro und mit 3 Akkus knapp 40.- Euro.

IMG_9412Ich habe mich für die Variante mit 2 Akkus entschieden, da mit der Rolling Spider und dem Jumping Sumo jeweils 1 Akku mitgeliefert werden und ich so ingesamt auf 4 Akkus komme. (Rolling Spider und Jumping Sumo haben die gleichen Akkus)

IMG_9418

Die Bedienung ist einfach, man schiebt den Akku in den vorgesehenen Schlitz und die LED wird rot beim laden, sobald der Akku aufgeladen ist wird die LED grün. Gelegentlich leuchten auch mal leere Akkuschächte grün oder rot auf.

Jetzt in unserem Amazonshop bestellen: Mehrfachladegerät für Rolling Spider und Jumping Sumo

Beitrag kommentieren

Kauftipp: Montagewerkzeug von Parrot für die AR.Drone

Der Kauftipp für den eigenen Nikolausstiefel: das Parrot Montagewerkzeug für die AR.Drone 1 und 2. Wer bereits eine voll ausgerüstete Werkstatt hat, kann sicherlich darauf verzichten, ansonsten ist es wirklich praktisch.

Parrot MontagewerkzeugIch habe das Monatewerkzeug von Parrot schon mehrere Jahre und es hat mir gute Dienste geleistet.

Wer schon mal ohne richtiges Werkzeug diese Metallclips von den Motoren und wieder draufmachen musste weiß wie stressig das sein kann.

Meiner Meinung nach lohnt es sich schon deshalb.

Der Kreuzschraubendreher ist magnetisch und gut verarbeitet. Er läuft vorne sehr spitz zu und kann deshalb viele verschiedene Schraubengrößen im kleineren Bereich sicher fassen.

Man kann mit ihm auch die ganz kleinen Schräubchen vom DJI Phantom eindrehen.

Wenn man den Schraubendreher rauszieht und andersrum reinsteckt, erhält man einen Torx T6 der für die AR.Drone 1 notwendig ist um die Bodenplatte abzuschrauben.

Jetzt in unserem Amazonshop bestellen um es noch rechtzeitig in den eigenen Stiefel stecken zu können: Montagewerkzeug auf Amazon bestellen

Beitrag kommentieren

Kauftipp: AR.Drone 2.0 kompatible USB Sticks

usbsticks_ardroneDie AR.Drone 2.0 erlaubt das bequeme Aufnehmen von Videos auf einen USB Stick.

Das ist eine tolle Funktion und sehr praktisch, es sei denn die AR.Drone hat mit dem verwendeten USB Stick ein Problem.

Wie einige Beiträge in unserem AR.Drone Forum beweisen ist die AR.Drone bei der Auswahl der USB Sticks leider etwas „zickig“ und müssen erst mit einem Trick zum laufen gebracht werden.

In unserem Amazon Partnershop findet ihr deshalb ab heute Kaufempfehlungen für AR.Drone 2.0 kompatible USB Sticks die ich selbst mit der AR.Drone verwende.

Es gibt die 4GB USB Sticks in verschiedenen Farben:  USB Sticks in unserem Partnershop anschauen.

Beitrag kommentieren

Kauftipp: Ortungspiepser für DJI Phantom oder AR.Drone

Anbei ein netter Mod von ELV Elektronik der einen anderen Ansatz als gewöhnliche Ortungspiepser verfolgt und deshalb sowohl für den DJI Phantom als auch für die AR.Drone geeignet ist.

Er muss nicht zwischen einen Serverkanal gesteckt werden sondern arbeitet mit Beschleunigungssensoren und geht los wenn sich das Model für mehrere Minuten nicht mehr bewegt.

Link: http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&detail=10&detail2=35703

Im Set dabei, der Piepser mit Logik, Schrumpfschlauch, ein LED bereits angelötet und ein Schalter den ich nicht benutzt habe. Den vergisst man dann eh nur einzuschalten.

ortungspiepser1

Man öffnet den DJI Phantom, schrumpft den Piepser ein und steckt ein LED durch das Loch beim Landegestell und macht den Gummistopfen wieder drauf.

ortungspiepser2

Am Besten in der Nähe der Lüftungsschlitze für die Regler verstauen und dort auch anlöten. Zum Beispiel an der Stromversorgung an die auch der Regler angeschlossen ist. VCC ist Plus und GND Minus.

ortungspiepser3

 

Über das LED Kabel habe ich weißen Schrumpfschlauch gemacht, damit sie nicht rumbaumelt und es sauberer aussieht.

ortungspiepser4

 

Wie bereits geschrieben könnte der Ortungspiepser am DJI Phantom ein bisschen lauter sein, die zusätzliche LED dazu blinkt dabei schön mit. Hoffentlich werde ich ihn nie benötigen…

Beitrag kommentieren

Kauftipp: GPS Flight Recorder von Parrot bestellen

gps-flight-recorder Seit wenigen Tagen kann der GPS Flight Recorder von Parrot auch in unserem Amazon Partnershop bestellt werden.

Das GPS Modul für die AR.Drone 2.0 ist dort für unter 84.- Euro zu haben.

Der Artikel wird von Amazon als „bald verfügbar“ gelistet, das könnte sich mit dem Lesen diesen Artikels vielleicht schon geändert haben.

Vorbestellungen werden allerdings jetzt schon angenommen.

 

Ab sofort in unserem Partnershop bei Amazon verfügbar: GPS Flight Recorder für AR.Drone 2.0.

Beitrag kommentieren

Kauftipp: Die Spektrum DX8 mit 4000mAh Lipo und neuen Steuerknüppel aufmotzen

Konsum macht nicht immer glücklich, in diesem Fall aber schon. Deshalb der Kauftipp zum Wochenende: Upgrades für die DX8 von Spektrum.

Orangene Steuerknüppel wie sie auch die DX18QQ verbaut hat

Orangene Steuerknüppel wie sie auch die DX18QQ verbaut hat, jetzt erhältlich in unserem Amazon Partnershop. Die Länge von 24 mm entsprechen den originalen Knüppeln, es gibt sie jedoch auch in einer Länge von 34 mm.

1_sender_knueppel_orange

Die alten Knüppel werden einfach abgeschraubt und gegen die neue, orangenen Knüppel ersetzt. Die Knüppel passen auch für die DX6i und DX7, sind oben sehr spitz und bieten Daumenflieger optimalen Grip am Knüppel.

4000mAh Lipo einsetzen

Damit der Lipo passt muss der Boden aus dem Akkuschacht entfernt und die Einlage etwas abgeschnitten werden. Wegen dem geringen Ladestrom dauert der Ladevorgang gefühlt ewig und sollte über Nacht geschehen.

2_4000mah_lipo

Nach dem Einsetzen des Lipos haltet ihr das Auswahlrad gedrückt und schaltet den Sender ein um in das Systemmenü zu gelangen. Dort geht ihr in „System Settings“ und wählt dann unter „Extra Settings“ als „Battery Type“ Lipo aus.

4_extra_settings

 

Außerdem solltet ihr sicher stellen, dass der Akkualarm jetzt bei 6.4V losgeht. Ich bin von dem 4000er Akku begeistert, die Nutzungsdauer erhöht sich enorm.

Beitrag kommentieren.

Anleitung: FPV mit dem DJI Phantom

Viele kennen die Videos vom Team Black Sheep auf Youtube. Sie machen allerdings nicht nur coole Videos sondern betreiben auch einen guten FPV Shop, der ab sofort auch unter www.drone-forum.de/shops verlinkt ist.

Mein DJI Phantom FPV Set

Deshalb wurde mein FPV Set, bestehend aus folgenden Einzelteilen, fast komplett dort gekauft:

  • Fat Shark Dominator FPV Brille fpv-kramfür 329,90 USD
  • Empfänger Modul für Dominator Brille 5G8 für 59,95 USD
  • SpiroNET Antennenset 5G8 RPSMA für 39,95 USD
  • 25mW TBS Greenhorn Sender für 56,90 USD
  • LC Filter für 15,95 USD
  • Geschirmtes Videokabel für 6,95 USD

Macht mit Versand insgesamt 517,65 USD, also knapp nur 391.- Euro und die Lieferung kam recht zügig aus Österreich. (Danke an warthox für die Zusammenstellung.)

Außerdem benötigte ich noch ein Gopro Videokabel, einen Akku für die Fatshark Brille, ein BEC und weil ich Brillenträger bin das Fatshark Linsenset für -2, -4, -6 Dioptrien.

Der eigentliche Umbau am DJI Phantom

Wir öffnen den Phantom, falls dir unklar ist welche Schrauben dazu abgemacht werden müssen, schau dir diesen Anleitung hier an: DJI Umbau auf Spektrum Sender.

1_aux_stromversorgung

DJI Innovations hat bereits eine Aux-Stromversorgung vorgesehen die in einem Gummistopfen hängt.

Von der Unterseite sieht man es als abgeschnittenes Kabel.

 

 

 

Die Kabel könnt ihr einfach aus dem Gummistopfen rausziehen und in der Länge entsprechend kürzen.

2_aux_stromversorgung

Vorsicht, es liegt dort die komplette Akkuspannung an, für den 25mW TBS Greenhorn Sender war das zuviel, er muss genau 5V haben. Um auf die benötigten 5V zu kommen kann man zum Beispiel ein BEC dazwischen löten.

3_bec

Hinter den BEC wird der Störungsfilter angelötet und mit Kabelbinder etwas fixiert.

4_stoerfilter

Die Kabelenden müssten jetzt wieder durch den Gummistopfen geschoben werden. Je nach Dicke des Kabels geht es besser wenn man den Stopfen zuerst rauszieht, das Kabel durchsteckt und dann von unten den Gummistopfen zusammen mit dem Kabel wieder ins Loch quetscht.

6_rausziehen

An die gefilterte Stromversorgung wird jetzt unser 25mW Sender gelötet und mit dem Kamerakabel verbunden.

7_verloeten

Wie man auf dem Bild sieht, habe ich ein viel zu langes (30 cm) Gopro Kabel gekauft. Nehmt das Kürzeste was ihr bekommen könnt oder lötet euch selbst eins.

8_gopro_kabel_zu_lang

Funktionstest der Brille

Jetzt alles wieder zuschrauben und ein kleiner Test ob es funktioniert. Man legt das Empfängermodul in die Fatshark ein, steckt den Akku an und die Brille schaltet sich ein.

Jetzt den Akku an den DJI Phantom, die Gopro nicht vergessen anzuschalten und man sollte schon etwas sehen. Falls das Bild der Fatshark gestört ist, wechselt den Kanal bis ihr klare Sicht habt.

9_funktionstest

Hinweise zum FPV fliegen

Wenn ihr FPV fliegt solltet ihr immer jemanden dabei haben der als „Spotter“ fungiert. Er behält den DJI Phantom und die Umgebung im Auge während ihr über die Brille steuert. Sollte etwas passieren, was euch dazu zwingt die Fatshark Brille runter zu ziehen findet ihr so den Phantom am Himmel auch wieder.

Erste Starts und Landungen ohne Fatshark Brille

Beim ersten FPV Flug empfiehlt es sich, den DJI Phantom normal im GPS Modus zu starten, auf 2 oder 3 Meter hochzuziehen und dann erst die Fatshark Brille aufzuziehen.

Bei der Landung geht ihr entsprechend umgekehrt vor: DJI Phantom in die Nähe von euch bringen, dann die Fatshark Brille runterziehen und den DJI Phantom normal landen.

Beitrag kommentieren

Kauftipp: Lipo Bags

Lipo Bags Lipo BagsLipo Bags – die kleinen feuerfesten Taschen sind so preiswert und praktisch, dass sie heute zum Kauftipp von drone-forum.de werden.

Die Akkutaschen gibt sie in verschiedenen Größen.

Ihr könnt eure Lipo Akkus zum laden, lagern oder auch zum Transport reinstecken.

Sie schließen nicht 100%tig dicht, wenn ein Lipo darin explosionsmässig hochgeht gibt es trotzdem eine große Sauerei im Zimmer. Sie können aber verhindern, dass sich Brände bzw, dass sich Brände ausbreiten.

Auf dem oberen Foto seht ihr zwei meiner Taschen für Lipos mit diversen Akkus.

Und auf dem unteren Foto ist die kleinere Lipotasche mit jeweils einem  Originalakku und einem alternativen Akku für die AR.Drone und den DJI Phantom zum besseren Größenvergleich zu sehen.

Ab sofort in unserem Partnershop bei Amazon verfügbar: Lipo Bags anschauen.

Beim Kauf über den obigen Link kommt ein kleiner Prozentsatz des unveränderten Kaufpreises dem AR.Drone Forum zugute.

Beitrag kommentieren

Zusätzliche Akkus für die AR.Drone

Viele AR.Drone Piloten fragen sich gerade am Anfang: welche Zusatzakkus kann ich verwenden? Und welche Akkus haben das beste Preis/Leistungsverhältnis? Auch im AR.Drone Forum wurden diese Fragen schon mehrfach gestellt, Zeit sich in einem Artikel ausführlich damit zu beschäftigen.

Mit den Akkus für die AR.Drone ist es wie bei vielem in unserem Hobby: man kann den „Evolutionsweg“ gehen, dabei viel Geld verbraten und dafür die Erfahrungen selbst machen oder man informiert sich vorher und profitiert von der Erfahrung anderer Piloten um es gleich „richtig“ zu machen.

Der Evolutionsweg sähe bei den Akkus so aus, dass man sich nach und nach einen Parrot Akku kauft, sich mit dem minderwertigen Ladegerät rumärgert und irgendwann nach dem 4 oder 5. Akku bemerkt: wow ich habe ganz schön viel Geld hingeblättert und nur Käse bekommen.

Aber wie macht man es denn „richtig“?

Ohne wiederzukauen was andere viele Webseiten über Lipo Akkus geschrieben haben, muss man wissen, dass die AR.Drone einen 3-zelligen Lipo Akku (Lipo steht für Lithium-Polymer) mit einer Kapazität von 1000 mAh verwendet. Solche Akkus sind im Modellbau weit verbreitet. Spätestens alles was fliegt und kein Verbrennermotor besitzt verwendet heute solche Lipos.

Weitere Informationen über den Aufbau und was es bei Lipos alles zu beachten gibt könnt ihr euch zum Beispiel unter http://www.mikrokopter.de/ucwiki/LiPo durchlesen. Für uns istmehr der Unterschied bzw Vergleich zu den Akkus von Parrot wichtig:

Parrot Akku und Turnigy Nano Tech Akku im Vergleich

Vorteile/Nachteile Parrot Akkus

  • 3S (3S bedeutet 3 Zellen) 1000mAh. (bzw seit Neustem auch in 1500mAh)
  • Vergleichsweise teuer, ab 30 Euro aufwärts.
  • Ein zusätzlicher Akku ist bequem gekauft und kann gleich eingesetzt werden.
  • Proprietärer Ladestecker, kann nur mit Parrot Ladegerät geladen werden. Um hier genau zu sein müsste man sagen, dass nur der Balancestecker proprietär ist.
  • Es gibt also keinen (standard) Balancestecker, der Grundlage für viele Mods, Beleuchtung, Lipo Warner usw ist.

Vorteile/Nachteile Standard Lipos

  • 3S, gibt es für den Akkuschacht passend in 1000 bis 2000 mAh.
  • Relativ günstig, ab 10 Euro aufwärts.
  • Haben meisten den gängigen XT60 Stecker sowie einen Balancestecker, der sich für viele Mods nutzen lässt.
  • Das bedeutet man kann diese Akkus nicht mit dem Ladegerät von Parrot laden und benötigt hier ein komplett neues Ladegerät. Das ist auch einer der zwei Knackpunkte wenn man sich dazu entscheidet „normale“ Lipo Akkus für die AR.Drone zu verwenden.
  • Andererseits liegen zwischen einem „richtigen“ Ladegerät für Lipos und dem Parrot-Ladegerät richtige Welten. Ihr könnt Akkus bedeutend schneller laden, habt viele Zusatzinformationen, bekommt solche Dinge wie den Storage-Modus (eine spezielle Art Akkus zu laden um sie zu lagern) oder könnt Entlade- und Lade Zyklen programmieren.
  • Insgesamt lohnt sich der Aufwand leider nicht bei nur einem oder zwei zusätzlichen Akkus.

Der 2. Knackpunkt: Löten

Wie bereits erwähnt gibt es auch einen zweiten Knackpunkt. Und nicht selten löst er bei  Einsteigern oft etwas Panik aus: das Löten. Diese Panik ist jedoch unbegründet und man wird auf Dauer auch nicht drumherum kommen. Denn um ständig mit Adaptern für XT60 auf Mini-Tamiya und wieder zurück rumzuhantieren, muss man schon sehr schmerzfrei sein.

Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. man lötet an jeden Lipo den man kauft das Gegenstück zum Stromstecker der AR.Drone (Mini-Tamiya) oder, und dies ist meiner Meinung nach die Bessere, man lötet einmal den AR.Drone Stromstecker auf das Gegenstück zum XT60 Stecker um.

AR.Drone mit XT60 SteckerErstens muss man dazu weniger Löten und wer eh schon wenig Erfahrung in Punkto Löten hat, sollte sie nicht gerade beim Löten mit Lipos sammeln. Zweitens ist der XT60 Stecker nicht so vom Ausleihern und Abnutzen betroffen, wie das leider beim Orignal Parrot-Stromstecker der Fall ist.

Dabei solltet jedem klar sein, dass die Garantie erlischt und man die bereitsgekauften Akkus auch nicht mehr weiterverwenden kann.

Aber hey, schau doch mal in unseren Kleinanzeigen vorbei, falls du Akkus loswerden willst.

Welches Ladegerät und was sollte man beachten?

Ordentliche Ladegeräte bekommt man inzwischen ab 35.- Euro. Beliebt ist hier das iMax B6 oder baugleiche Geräte. Zu bekommen zum Beispiel bei Amazon oder deinem freundlichen Modellbauhändler um die Ecke.

Hier ist darauf zu achten, dass man gleich das richtige Ladekabel für XT60 Stecker mitbestellt und das der Balancerstecker auch passt. Ansonsten muss man gleich wieder löten. Es gibt haufenweise unterschiedliche Balancerstecker, die erwähnten Akkus von Turnigy verwenden JST-XH.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, welches Ladegerät für euch passt, dann postet einen Kommentar oder schaut in unserem Amazon Partnershop nach empfohlenen Produkten.

Fairerweise muss man auch dazu sagen, dass so ein Ladegerät irgendwo auch ein „Evolutionsweg“ ist, denn auch wenn man damit in doppelter bis 5-facher Geschwindigkeit (abhängig vom angegeben Ladewert des Akkus: Charge Rate) laden kann, landet man je nach Nutzung vielleicht irgendwann bei einem Multiladegerät wie dieses hier.

multilader

Ab wann lohnt sich der Aufwand?

Ab wie vielen Akkus sich dies aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten lohnt ist leicht auszurechnen. Zur Vereinfachung berücksichtigen wir hier nicht, dass man seinen alten Parrot-Akku und das Ladegerät dazu auch noch verkaufen kann.

Mit der AR.Drone hast du einen Akku bekommen. Die Rechnung für weitere Akkus sieht so aus:

Um 2 Parrot Akkus zu haben musst du dir einen dazu kaufen. Ausgaben: 30.- Euro
Um 4 Parrot Akkus zu haben musst du dir drei dazu kaufen. Ausgaben: 90.- Euro

Um auf andere Lipos umzusteigen benötigst du ein Ladegerät für ca. 35.- Euro, Kabel und Kleinigkeiten für ca. 3.- Euro und für jeden weiteren Akku ungefähr 12.- Euro.

Um 2 andere Lipos zu haben hättest du Ausgaben von: 62.- Euro, das würde sich also noch nicht lohnen.

Um 4 andere Lipos zu haben hättest du Ausgaben von: 86.- Euro, ab hier lohnt es sich bereits.

Fazit

Hast du gerade wenig Geld locker oder wolltest dir nur einen oder zwei zusätzliche Akkus kaufen dann bist du mit den Parrot Akkus ganz gut bedient.

Falls dich das rote Blinken und die anderen Zickereien des Ladegeräts von Parrot jedoch zu Tode nerven und du sowieso vor hast mehr als eine Stunde am Stück zu fliegen oder du im Geldbeutel gerade 100.- Euro zuviel hast, dann steig besser jetzt als später um.

Was benötigt man?

Turnigy 3S Lipo 1000 mAh 25 bis 50C, z.B. die Turnigy Nano-Tech Akkus von Ebay.
Ein Ladegerät, zum Beispiel das iMax B6 aus unserem Amazon Partnershop.

Beitrag kommentieren

DJI Phantom und AR.Drone Shops gesucht

Wie ihr aus dem ein oder anderen Beitrag im AR.Drone Forum vielleicht schon erfahren habt, suchen wir derzeit DJI-Phantom und AR.Drone Shops die gut sind und ein Interesse an der deutschen Community zeigen und euch vielleicht den ein oder anderen Kauftipp zu ermöglichen.

Deshalb bitte ich euch Erfahrungen mit Onlineshops, egal ob sie positiv oder negativ sind mir diskret per Email zukommen zu lassen.

Per Email deshalb, weil wir, insbesondere wegen den negativen Erfahrungen, die Sache nicht öffentlich im Forum diskutieren möchten.

Schickt mir bitte die Adresse des Shops, was ihr gekauft habt, wie ihr bezahlt habt, wie das ganze abgelaufen ist und ob ihr den Onlineshop weiterempfehlen würdet.

Ob die Shops AR.Drones bzw DJI-Phantoms „am Stück“ oder in Teilen verkaufen spielt keine Rolle. Auch interessant sind Ersatzteile, Tuningteile, Akkus und derzeit auch dringend gesucht: Onlineshops bei denen man das 60Beat GamePad bestellen kann.

Emailadresse bitte aus dem Impressum verwenden