Letztes Video der Flugrekords-Serie von solaris8x86 (aka KM) mit einer Bebop 2

Gestern wurde das letzte Video aus der spannenden Flugrekords-Serie von dem User solaris8x86 (aka KM) veröffentlicht. Diesmal ist nicht alles in einem Take gefilmt sondern mit vielen Schnitten und aus verschiedenen Perspektiven – das Video erzählt eine kleine Geschichte wie sich die Drohne aufmacht um seinen RC-Kumpel zu grüßen.

In dem Video fliegt er 1.3km mit einem iPad mini direkt verbunden über WLAN mit einer Bebop 2 Drohne und ohne SkyController.

Die Bebop 2 Drohne ist sehr stark modifiziert und wurde hier im Bebop 2 Forum auch schon vorgestellt. Zu seinem Setup gehört unter anderem ein Ubiquit Bullet M5 Router + 2W (zwei Watt) Verstärker.

Angefangen hat KM die Flugrekord-Serie mit der AR.Drone 1, dann wurde sie mit der AR.Drone 2 fortgesetzt, über die Bebop 1 und endet schließlich mit der Bebop 2. Interessanterweise liegt der tatsächliche Reichweitenrekord aus seiner Serie bei 1.6km (1630m um genau zu sein), geflogen mit einer AR.Drone 2.

Beitrag kommentieren

DJI Phantom Vision – technische Details und Preis

In den letzten Tagen sind viele technische Details rund um den DJI Phantom Vision bekannt geworden und die gängigsten Händler begannen ihn in ihren Onlineshops anzukündigen. Ich habe euch die wichtigsten Fakten zusammengefasst, Stellen bei denen es widersprüchliche Informationen gab, sind besonders gekennzeichnet.

dji-phantom-vision-preview

Was kann die Kamera vom Phantom Vision?

Die Kamera nimmt HD Videos in 1080p auf. Sie hat ähnlich wie die GoPro ein einstellbares „Field of View“, kann also auch im Weitwinkel aufnehmen und macht 14 Megapixel Fotos.

Sie ist ähnlich wie beim Dämpfungskit über 4 Gummis vom DJI Phantom Vision entkoppelt aufgehängt und kann über eine iPhone App geschwenkt werden.

Es ist derzeit nicht 100%tig klar ob die Kameraaufhängung von Vision ähnlich dem Zenmuse Gimbal funktioniert, also selbst-stabilisierend ist, oder ob man sie nur manuell schwenken kann. Die Aufhängung ist jedoch auch so nicht mit dem Zenmuse Gimbal zu vergleichen, da sie nur eine Achse hat.

 

Was bietet die App für den Phantom Vision?

Die App wird auf jeden Fall für Android und iOS verfügbar sein. Mit ihr sieht man das Live Kamerabild über einen WLAN Stream und hat Zugriff auf die Schwenkfunktion der Kameraaufhängung. Man sieht ständig einen künstlichen Horizont, die aktuelle Höhe, Entfernung zu sich selbst und die Geschwindigkeit.

Man kann damit per FPV fliegen, Fotos schießen und natürlich gleich alles online mit den Freunden teilen. Auf einer Karte kann man sehen wo man Fotos geschossen hat, was wirklich sehr praktisch ist.

Weiterhin gibt es eine Radarfunktion auf der man die Lage des Phantoms anhand eines Symbols sehen kann und eine Möglichkeit den Phantom selbst zu orten.

Wie steuert man den DJI Phantom Vision?

Beim neuen Phantom ist wieder ein 6 Kanal Plastik-RTF Sender dabei. Er ist äußerlich ähnlich der vom Phantom 1, aber mit einer zusätzlichen Halterung für Smartphones ausgestattet.

dji-phantom-vision-sender

Im Inneren hat sich jedoch einiges geändert. So funkt der Vision Sender jetzt nicht mehr auf dem 2.4GHz Frequenzband sondern benutzt wie viele FPV Kamerasysteme nun 5.8GHz für die Steuerung.

DJI geht diesen Schritt um Störungen durch WLAN Videoübertragungen aus dem Weg zu gehen, nur können sie die App sicher dazu anbieten.

Was kostet der DJI Phantom Vision?

Der offizielle Preis für Europa liegt bei 999.- Euro. Deutsche Modellbauseiten verlangen für den DJI Phantom Vision zwischen 999.- und 1099.- Euro. Lieferbar ist er noch nirgends, ein Vorabvergleich kann sich bereits jetzt schon lohnen.

Testvideo einer Vorabversion des DJI Phantom Vision von djiguys.com:

Beitrag kommentieren

Fotos vom DJI Phantom Nachfolger: DJI Phantom Vision

Barry Blanchard hat auf seinem Blog ein paar schöne Fotos vom DJI Phantom Nachfolger „Phantom Vision“ veröffentlicht. Zu den Fotos vom DJI Phantom Vision geht es hier.

DJI Phantom Vision

Man soll den DJI Phantom Vision ab November 2013 kaufen können, ein Preis ist nach wie vor nicht bekannt. Wie man auf den Fotos sehen kann kommt der Vision mit einem richtig dicken Akku, einer bereits entkoppelten Kamera und einer App die FPV, ähnlich wie bei der AR.Drone, ermöglicht.

Beitrag kommentieren

Anleitung: FPV mit dem DJI Phantom

Viele kennen die Videos vom Team Black Sheep auf Youtube. Sie machen allerdings nicht nur coole Videos sondern betreiben auch einen guten FPV Shop, der ab sofort auch unter www.drone-forum.de/shops verlinkt ist.

Mein DJI Phantom FPV Set

Deshalb wurde mein FPV Set, bestehend aus folgenden Einzelteilen, fast komplett dort gekauft:

  • Fat Shark Dominator FPV Brille fpv-kramfür 329,90 USD
  • Empfänger Modul für Dominator Brille 5G8 für 59,95 USD
  • SpiroNET Antennenset 5G8 RPSMA für 39,95 USD
  • 25mW TBS Greenhorn Sender für 56,90 USD
  • LC Filter für 15,95 USD
  • Geschirmtes Videokabel für 6,95 USD

Macht mit Versand insgesamt 517,65 USD, also knapp nur 391.- Euro und die Lieferung kam recht zügig aus Österreich. (Danke an warthox für die Zusammenstellung.)

Außerdem benötigte ich noch ein Gopro Videokabel, einen Akku für die Fatshark Brille, ein BEC und weil ich Brillenträger bin das Fatshark Linsenset für -2, -4, -6 Dioptrien.

Der eigentliche Umbau am DJI Phantom

Wir öffnen den Phantom, falls dir unklar ist welche Schrauben dazu abgemacht werden müssen, schau dir diesen Anleitung hier an: DJI Umbau auf Spektrum Sender.

1_aux_stromversorgung

DJI Innovations hat bereits eine Aux-Stromversorgung vorgesehen die in einem Gummistopfen hängt.

Von der Unterseite sieht man es als abgeschnittenes Kabel.

 

 

 

Die Kabel könnt ihr einfach aus dem Gummistopfen rausziehen und in der Länge entsprechend kürzen.

2_aux_stromversorgung

Vorsicht, es liegt dort die komplette Akkuspannung an, für den 25mW TBS Greenhorn Sender war das zuviel, er muss genau 5V haben. Um auf die benötigten 5V zu kommen kann man zum Beispiel ein BEC dazwischen löten.

3_bec

Hinter den BEC wird der Störungsfilter angelötet und mit Kabelbinder etwas fixiert.

4_stoerfilter

Die Kabelenden müssten jetzt wieder durch den Gummistopfen geschoben werden. Je nach Dicke des Kabels geht es besser wenn man den Stopfen zuerst rauszieht, das Kabel durchsteckt und dann von unten den Gummistopfen zusammen mit dem Kabel wieder ins Loch quetscht.

6_rausziehen

An die gefilterte Stromversorgung wird jetzt unser 25mW Sender gelötet und mit dem Kamerakabel verbunden.

7_verloeten

Wie man auf dem Bild sieht, habe ich ein viel zu langes (30 cm) Gopro Kabel gekauft. Nehmt das Kürzeste was ihr bekommen könnt oder lötet euch selbst eins.

8_gopro_kabel_zu_lang

Funktionstest der Brille

Jetzt alles wieder zuschrauben und ein kleiner Test ob es funktioniert. Man legt das Empfängermodul in die Fatshark ein, steckt den Akku an und die Brille schaltet sich ein.

Jetzt den Akku an den DJI Phantom, die Gopro nicht vergessen anzuschalten und man sollte schon etwas sehen. Falls das Bild der Fatshark gestört ist, wechselt den Kanal bis ihr klare Sicht habt.

9_funktionstest

Hinweise zum FPV fliegen

Wenn ihr FPV fliegt solltet ihr immer jemanden dabei haben der als „Spotter“ fungiert. Er behält den DJI Phantom und die Umgebung im Auge während ihr über die Brille steuert. Sollte etwas passieren, was euch dazu zwingt die Fatshark Brille runter zu ziehen findet ihr so den Phantom am Himmel auch wieder.

Erste Starts und Landungen ohne Fatshark Brille

Beim ersten FPV Flug empfiehlt es sich, den DJI Phantom normal im GPS Modus zu starten, auf 2 oder 3 Meter hochzuziehen und dann erst die Fatshark Brille aufzuziehen.

Bei der Landung geht ihr entsprechend umgekehrt vor: DJI Phantom in die Nähe von euch bringen, dann die Fatshark Brille runterziehen und den DJI Phantom normal landen.

Beitrag kommentieren

Neuer Reichweitenrekord von KM mit seiner AR.Drone: 1200m über Wasser

Wifi Setup KM

Im Forum habe ich schon das ein oder andere Video von meinem Bekannten KM aus Japan veröffentlicht.

Ständig ist er dabei sein Equipment zu vebessern, immer auf der Suche nach größeren Reichweiten.

In seinem letzten Video hat er angekündigt, dass er das nächste mal die 1000m knacken will. Aber damit nicht genug, um dem noch eins draufzusetzen sollte nicht neben dem Fluss sondern über den Fluss geflogen werden.

Und hier ist er, der Wahnsinnsflug über den Fluss mit einer Reichweite von 1200m:

Das besondere: er fliegt dabei immer mit seinem iPad, Drone Control und FPV (nur nach Bildschirm). Das ist also kein RC Mod, vielmehr benutzt er abgefahrene Wifi Range Extender, welche in Deutschland so nicht erlaubt wären.

AR.Drone Mods by KM

Natürlich wird nicht mit einer langweiligen Standard-AR.Drone aus der Schachtel geflogen.

Nein, dazu benutzt er zwei wunderschön modifizierte AR.Dronen über die ich bei Gelegenheit mal einen extra Artikel schreiben muss.

 

Beitrag kommentieren