App-Empfehlung und Gewinnspiel: Bebop Control für Parrots Bebop Drohne

Seit gestern ist Bebop Control für die iOS Platform verfügbar und du kannst einen von 10 Promocodes abstauben. Mit diesem Promocode kannst du die App kostenlos aus Apples App Store laden. Dazu musst du nur diesen Artikel kommentieren.

Übersicht der Benutzeroberfläche:

Jetzt im App Store anzeigen

Die wichtigsten Features von Bebop Control:

Einstellungsprofile – eigene Profile anlegen und mit einer Berührung darauf zugreifen.

Flugtimer – mit dem Flugtimer weisst du genau wie lange du bereits in der Luft bist.

Flipknopf – ziehe den Flipknopf in die Richtung in die du flippen möchtest. Es gibt hierfür ein eigenes Demo Video:

Jetzt im App Store anzeigen

Schnellschwenkknopf – eine großartige Möglichkeit die Kamera schnell an eine vordefinierte Position zu bringen.

Fadenkreuze: du kannst aus unterschiedlichen Fadenkreuzen wählen und auch das Verhalten beeinflussen.

Signalstärke: WLAN Signalstärke anzeigen und eigene Warnungen konfigurieren.

MFI Gamepad Unterstützung – steuere deine Rolling Spider mit einem MFI Gamepad wie das Stratus Steel, Moga Ace Power oder dem Mad Catz CTRLi.

Flugschreiber – er protokolliert sämtliche Daten des Flugs. Du kannst dir später Diagramme anschauen, den Flug in der Karte anzeigen lassen, die Daten exportieren oder den kompletten Flug mit anderen Benutzern von Bebop Control teilen. Auch der Flugschreiber hat ein eigenes Demovideo:

Jetzt im App Store anzeigen

Offline Modus – die App kennenlernen ohne mit der Rolling Spider verbunden zu sein.

Konfigurierbare Benutzeroberfläche – alle Knöpfe können ein- oder ausgeblendet werden. Auch der Notfallknopf kann abgeschaltet werden damit man nicht auf versehen drauf kommt.

Einheiten wählbar – Meter oder Fuss bzw m/s und ft/s.

RC-Mode: Verschiede Möglichkeiten die Drohne zu steuern, darunter aus dem RC Bereich bekannt: Mode 1, 2, 3 und 4.

Schutz deiner Privatsphäre – alles wird nur auf deinem Gerät gespeichert – es werden keine Daten gesammelt oder übertragen.

Kein nerviger Notfallknopf – der Notfallknopf ist standardmässig deaktiviert so kannst du nicht aus versehen darauf drücken und deine Drohne nicht mehr vom Himmel fallen. Der Knopf kann jedoch aktiviert werden falls du dies möchtest.

Signalton bei GPS Fix – die App signalisiert dir mit einem Signalton sobald du einen GPS Fix hast.

Das waren nur die wichtigsten Funktionen, natürlich komplett auf Deutsch.

Beitrag kommentieren

Das erste Unboxing Video der Bebob Drone aka AR.Drone 3.0

Solaris8x86 hat vor ein paar Tagen für euch ein Unboxing Video der Bebob Drone von Parrot gemacht und bei uns im Forum gepostet.

Es dürfte das erste Unboxing Video überhaupt sein, lasst euch überraschen was alles in der Verpackung ist und genießt es:

Beitrag kommentieren

Die Parrot Bebop Drohne aka AR.Drone 3.0

Ich gib’s zu: die Angst, dass Parrot nach den ganzen AR.Drone Zusammenstellungen wie Power-, Elite-, GPS-, Und-wie-sie-alle-heißen-Editions bald völlig den Anschluss zur Konkurrenz verliert war auch bei mir da. Schön zu sehen, dass sie doch aufholen und vielleicht sogar neue Maßstäbe setzen.

Gestern hat Parrot die neue „Bebop Drone“ vorgestellt, sie ist ein echter Nachfolger der AR.Drone 2.0 – eine AR.Drone 3.0.  Schauen wir uns an was drin steckt:

Der Skycontroller

skycontroller-packshot-1024x732Der Skycontroller für die Bebop AR.Drone sieht aus wie eine RC Fernsteuerung auf den man ein Smartphone oder Tablet stecken kann.

Er wird dem Piloten ein präzises Steuern wie mit dem Mirumod erlauben.

Zur Übertragung der Steuersignale wird jedoch auch beim Skycontroller nach wie vor WLAN verwendet.

Die Reichweite

bebop_drone_listyle_14-1024x683Wow, 2km Reichweite wird zusammen mit dem Skycontroller im Pressebericht der „Bebop Drone“ angegeben.

Wie ist das möglich mit WLAN? Leider nur indem man die Sendeleistung hochdreht.

Mit den nachfolgenden Spezifikationen ist es deshalb fraglich ob wir die „Bebop Drone“ oder den Skycontroller in dieser Version überhaupt in Deutschland bekommen werden. Die Sendeleistung habe ich euch fett markiert.

Spezifikationen Daten der AR.Drone 3.0

  • CPU Dual core A9 − Linux Operating System
  • Open source SDK
  • Wi-Fi802.11a/b/g/n/ac
  • Wi-Fi MIMO 2.4 and 5GHz
  • 26dBM (0.4w or 400mW)
  • GNSS : GPS+Glonass+Galileo
  • Inertial unit: Gyroscope, Accelerometer,
  • Magnetometer, Altimeter, Ultrasound, Vertical

Spezifikationen des Parrot Skycontrollers

  • Android 4.2 − Wi-Fi:
  • Wi-Fi802.11a/b/g/n up to 36dBm (3.98W or 3981mW)
  • Antennas directives range up to 2km
  • Wi-Fi MIMO 2.4 and 5GHz
  • Second chipset Wi-Fi to connect to a tablet camera.
  • Battery : Lithium Polymere 1200mAh
  • Flight time: Around 12 minutes
  • Compatibility: iOS and Android Smartphones/tablets
  • Weight: 380g ohne Hülle – 400g mit der Hülle
  • Dimensions: 28x32x3.6cm ohne Hülle 33x38x3.6 cm mit der Hülle

HDMI Ausgang für Oculus Rift

riftFür FPV (First Person View) wird man den Videostream über einen HDMI Ausgang abgreifen können.

Dadurch ist es beispielsweise möglich die Oculus Rift Brille einzusetzen.

Sehr spannend – ich kann es kaum erwarten das mal auszuprobieren.

 

 

GPS

Eine Art GPS Flight Recorder ist hier fest verbaut, man wird aus der Schachtel heraus sämtliche Vorteile des Flight Recorders genießen: das Halten der Position in großer Höhe, Wegpunkte abfliegen usw.

Video

Parrot gibt „Full 1080p HD Video über 3 Achsen stabilisiert“ an. Es soll jedoch kein Hardware Gimbal zum Einsatz kommen, sondern alles wird softwareseitig gemacht. Hier bin ich etwas skeptisch, die AR.Drone filmt dann einen bedeutend größeren Ausschnitt und schneidet eigentlich genau wie bei den Videostabilisierungsprogrammen oben und unten etwas ab.

Außerdem schreibt Parrot von einer Weitwinkelperspektive ohne die üblichen „Fischauge“-Verzerrungen. Ein wirklich interessantes Feature und ein Nebenprodukt von dem oben erwähnten größeren Ausschnitt der intern gefilmt werden muss, damit softwareseitig etwas weggelassen werden kann.

Im Werbevideo funktioniert das ganz ausgezeichnet:

Preis und Auslieferungsdatum

Ein Preis ist noch nicht offiziell bekannt, ich schätze nicht unter 499.- Euro. Die Nachrichtenseite „the Verge“ gibt als Preis zwischen 300 und 1000 Dollar an, was irgendwie auch nur nach einer Schätzung klingt, soll jedoch ein Zitat von Henri Seydoux (CEO von Parrot) gewesen sein.

Als Erscheinungsdatum gibt Parrot nur „later this year“ an. Eine unbestätigte Quelle sagte zu mir im Herbst 2014 für den US-Markt, „the Verge“ schreibt etwas vom 4. Quartal 2014.

Wir können gespannt sein wie es weiter geht mit Parrot und der AR.Drone.

Beitrag kommentieren