Einloggen um die Werbung zu entfernen!

Kamera auf 3D umbauen

Du hast deine AR.Drone beleuchtet, verziert, geschmückt, getuned, die Hülle schön gestaltet oder eine Nerf-Gun befestigt?
vonvogel
Kampfschweber
Beiträge: 89
Registriert: 18. Okt 2013 17:06
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von vonvogel » 11. Jan 2014 23:58

Hallöchen,

bin zufällig über diesen Beitrag gestolpert http://www.ardrone-flyers.com/forum/vie ... 1.1%3A5555
Hier wird beschrieben wie man sehr einfach die Kamera so erweitern kann, dass man zwei Livebilder bekommt um wirklich 3D über die eingebaute Kamera zu sehen. Was noch fehlt ist eine Möglichkeit die beiden Bildhälften in Augennähe angezeigt zu bekommen. Ideal wäre dafür eine einfache Brillen oder so was.

Benutzeravatar
FlieWaTüüt
Flipper
Beiträge: 525
Registriert: 26. Apr 2013 13:47
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von FlieWaTüüt » 14. Jan 2014 16:53

Hi *.*

Coole Lösung für die Idee.
Brille wäre fein, es geht aber sicher auch ein Schuhkarton-helm, in dem die passende Entfernung des Phone / Pads zu den Augen "eingestellt" wird.

Aloha...
ar drone 2.0 - software 2.3.3 / iphone 4 - iOS 7.03
* *Blade mQX und Dx6i* * DEADxr-4drone miru-mod
60Beat controller / - drone control 2.6
-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-
15Monate camping : ar drone 2.1 mit-ohne miru-mod

vonvogel
Kampfschweber
Beiträge: 89
Registriert: 18. Okt 2013 17:06
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von vonvogel » 14. Jan 2014 20:37

Dann muss ich den aber noch verstärken damit er das Gewicht von meinem Netbook aushält! :lol:

Benutzeravatar
FlieWaTüüt
Flipper
Beiträge: 525
Registriert: 26. Apr 2013 13:47
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von FlieWaTüüt » 16. Jan 2014 13:24

Hi *.*

Ja, dann würd ich wohl lieber einen Fahrradhelm als Basis nehmen und den laptop da ranhängen, bis er dicht genug vor den Augen ist. :D

Aloha...
ar drone 2.0 - software 2.3.3 / iphone 4 - iOS 7.03
* *Blade mQX und Dx6i* * DEADxr-4drone miru-mod
60Beat controller / - drone control 2.6
-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-
15Monate camping : ar drone 2.1 mit-ohne miru-mod

vonvogel
Kampfschweber
Beiträge: 89
Registriert: 18. Okt 2013 17:06
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von vonvogel » 16. Jan 2014 13:55

Ok, jetzt mal ernsthaft.
Ich habe die linke Hälfte vom Video als linke Perspektive und die rechte Videohälfte als rechte Perspektive.
Wie bekommt man daraus die beiden Videos vor die Augen?

Benutzeravatar
3dlyx
Bruchpilot
Beiträge: 18
Registriert: 20. Jan 2014 10:21
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von 3dlyx » 20. Jan 2014 13:19

Hiermit:

http://www.durovis.com

Da steckst Du einfach vorne ein Smartphone rein. 3D-Bilder/Filme, Spiele (Quake2/3D), oder eben ein stereoskopisch geteiltes Bild von der Drohnenkamera. Da würde ich dann aber unbedingt die Bedienelemente auf unsichtbar stellen, weil das sonst Kopfschmerzen gibt.

Ich habe die größeren Bedenkenbei der Vorrichtung, die das Bild aufteilen soll. Prinzipiell ist das gut und richtig, an der praktischen Umsetzug, genauer an den Spiegeln bin ich jedenfalls gescheitert. Die müssen sehr dünn, und von guter Qualität sein. So etwas gibt es im Fachhandel für optische Instrumente, ist dann aber extrem teuer. Ein Winkelspiegel liegt da bei über 50€ ein Strahlteiler-Prisma ist noch teurer.

FlyHi,
3dlyx

vonvogel
Kampfschweber
Beiträge: 89
Registriert: 18. Okt 2013 17:06
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von vonvogel » 20. Jan 2014 16:45

3dlyx hat geschrieben:Hiermit:

http://www.durovis.com

Da steckst Du einfach vorne ein Smartphone rein. 3D-Bilder/Filme, Spiele (Quake2/3D), oder eben ein stereoskopisch geteiltes Bild von der Drohnenkamera. Da würde ich dann aber unbedingt die Bedienelemente auf unsichtbar stellen, weil das sonst Kopfschmerzen gibt.

Ich habe die größeren Bedenkenbei der Vorrichtung, die das Bild aufteilen soll. Prinzipiell ist das gut und richtig, an der praktischen Umsetzug, genauer an den Spiegeln bin ich jedenfalls gescheitert. Die müssen sehr dünn, und von guter Qualität sein. So etwas gibt es im Fachhandel für optische Instrumente, ist dann aber extrem teuer. Ein Winkelspiegel liegt da bei über 50€ ein Strahlteiler-Prisma ist noch teurer.

FlyHi,
3dlyx
Interessanter Beitrag!
Wie bekomme ich denn das Bild vom Notebook in das Teil?
Wenn ich die Drone mit dem Smartphone steuern möchte, wenn ich eins hätte, dann kann ich es doch auch nicht in die Brille stecken oder?

Benutzeravatar
FlieWaTüüt
Flipper
Beiträge: 525
Registriert: 26. Apr 2013 13:47
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von FlieWaTüüt » 20. Jan 2014 19:32

Hi *.*

An das smartphone müsste dann noch ein externer Joystick angeschlossen werden.
Prima geht der 60beat controller. Der wird über den Kopfhöreranschluss eingeklinkt.

Aloha...
ar drone 2.0 - software 2.3.3 / iphone 4 - iOS 7.03
* *Blade mQX und Dx6i* * DEADxr-4drone miru-mod
60Beat controller / - drone control 2.6
-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-
15Monate camping : ar drone 2.1 mit-ohne miru-mod

Benutzeravatar
3dlyx
Bruchpilot
Beiträge: 18
Registriert: 20. Jan 2014 10:21
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von 3dlyx » 21. Jan 2014 10:20

... es gibt natürlich auch noch Smartphones ohne Gemüse drauf mit Android Betriebssystemen. Ich benutze ein Galaxy S3, und steure die Drohne mit einem PS3-Controller über die normale Freeflight App. Den Controller verbinde ich per Bluetooth mittels der App Sixaxis-Controller. Das Phone steckt dann mit einem 3D-gedruckten gameclip auf dem Controller.

Sieht dann so aus:
Bild



Die openDive-Brille ist auch 3D-gedruckt. Ohne einen Strahlteiler davor kann man das so leider nicht zum fliegen benutzen, aber Quake2 in 3D mit Headtracking (durch die Lageerkennung und Beschkleunigungssensoren im Telefon) rockt schon ungemein!

Bild

Der 3D Drucker wäre auch das Mittel der Wahl, um den kameravorastz zu bauen, das ist nicht weiter schwierig. Wenn jemand also eine Idee hat, wo man bezahlbare kleine und vor allem dünne Spiegel bekommt, vorzugsweise direkt eine Strahlteiler, baue ich gerne einen Prototypen und teste das Teil.

FlyHi,
3dlyx

Benutzeravatar
3dlyx
Bruchpilot
Beiträge: 18
Registriert: 20. Jan 2014 10:21
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Kamera auf 3D umbauen

Beitrag von 3dlyx » 21. Jan 2014 13:53

bis wir dazu eine Lösung haben, können wir ja schon mal ein wenig rechnen, um abzuschätzen, ob das gewichtstechnisch und von dem Abmessungen überhaupt funktionieren kann.

Der Kamerawinkel ist 120°. Um herauszufinden, wo denn der focale Bereich beginnt, also ab welchem Mindestabstand die kamera überhaupt scharf sieht, müsste man das einfach ausprobieren. Bild vor die Kamera halten, langam von der Kamera wegziehen, und schauen ab wo es scharf wird. Evrl. müsste man dann nochr ein Makrolinse vorsetzten.

Nein, das ist Quatsch. Wir wollen ja gar nicht die Spiegel scharf stellen, sondern den ganz normalen Bereich vor dem Spiegel. Der Fokus sollte also keine Rolle spielen.

Bleiben die 120°. Der übliche horizontale Abstand von zwei 3D Objektivlinsen ist der durchschnittliche Abstand der Pupillen, ca. 6cm. Der Strahlengang beträgt also mal mindestens 6cm plus ein bischen was für den abstand des teilers zum objektiv.
sagen wir also 8cm, und wir gehen von der winzigen Linse als Punkt aus.

Dann ist die Größe des jeder Hälfte des Strahlteilers ca 3,5cm im Durchmesser und die Größe des Spiegels, der den Strahl wieder nach vorne lenkt, satte 13,7 cm im Durchmesser. (Bitte korrigiert mich wenn ich quatsch rechne!)

Bild

Wenn das stimmt, würde die Konstruktion so groß, dass die Drohne aussähe wie Puck die Stubenfliege, und vor allem so schwer, mit einem so weit nach vorne verlagerten schwerpunkt, dass das fliegen damit wohl keinen Spaß mehr machen dürfte.

Antworten