Einloggen um die Werbung zu entfernen!

Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Wenn deine Drohne sich merkwürdig verhält, du nach einem Absturz einen Haufen Müll zurückläßt oder du einfach nur einen guten Tipp mit anderen Piloten teilen möchtest.
whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von whense » 4. Apr 2014 13:49

Hallo Freunde und Piloten

Ich hatte 3 Akkus 1500 mAh der gleichen Sorte.

Nach Testflügen mit einer zusätzlichen Kamera Liquid Cam EGO (95 Gramm Gewicht) habe ich schon bemerkt das natürlich die Akkubetriebszeit durch die zusätzliche Last weniger wird. Sonst konnte ich normal nur mit der Drohne 2.0 ca. 12 Minuten fliegen, mit der Zusatz Cam nur noch ca. 6 Minuten. Und die Motoren der Drohne waren dann ziemlich heiß.

Nun aber die Frage an die Experten, welche sich gut mit den Akkus auskennen.

Ist es möglich da die 2 Akkus der selben Sorte vielleicht deswegen kaputt gegangen sind (sie waren nach 3 mal aufladen nach den Lastflügen aufgebläht) weil die Drohne vielleicht an Hand der zusätzlichen Last zu viel an Watt gezogen hat ?

Auf den besagten defekten Akkus steht drauf 11,1 Volt und 16.65 Watt

Ich war natürlich mal neugierig und wollte schon immer mal LiPo's von Innen sehen und habe sie mal
aufgeschnitten und zerlegt.

Hier mal 3 Bilder
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von whense » 6. Apr 2014 15:53

Hallo Freunde, hat denn Niemand einen Rat für ich ? warum diese Akkus nach 10 Zyklen die Grätsche gemacht haben ?

Nicht das mir wieder Akkus, die vorher einwandfrei liefen und neu sind, beim nächsten Versuch mit einer Zusatzlast von 90 Gramm wieder kaputt gehen, da sie vielleicht zu viel Watt oder Ampere ziehen.

Ich würde mich sehr freuen wenn sich Jemand, der sich mit Akkus gut auskennt, mal der Sache annimmt.

Danke für Ratschläge.
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Benutzeravatar
borg
4S-Heizer
Beiträge: 731
Registriert: 11. Apr 2013 15:52
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von borg » 6. Apr 2014 16:05

Also meine Akkus, Original, Nachbauten und Tuning haben alle deutlich mehr als 10 Ladungen überstandten. Mit Zusatzlast und ohne.
Frage 1: Hast Du evtl. direkt nach dem Fliegen aufgeladen?
Frage 2: Hast Du bis zur automatschen Landung geflogen?
Frage 3: Wie lagerst Du die Akkus? Voll augeladen oder ganz leergeflogen?
Luftfahrzeugfernführer: ARD2 "Little Sister" D-LDS-03A / P1 "Little Brother" D-LDS-05
http://kopter.SPEEDTEAMDUO.de
http://www.youtube.com/playlist?list=PL ... MrksHAXoWK
http://www.instagram.com/m.laui

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von whense » 6. Apr 2014 17:08

Hallo Borg mein Freund und Helfer....

zu 1. Nein, lasse sie immer ca. 15 Minuten im Kühlen liegen zu Hause, bevor ich sie wieder auflade.

Und habe schon gemerkt das die 2 Akkus immer schon nach 90 Minuten voll waren, vorher, nach den besagten Lastflügen,
letztes Jahr bei ca. 8 mal und auch noch Mitte März beim 1. Fliegen im Neuen Jahr, laden immer fast genau 120 Minuten.

zu 2. Ja immer bis zur autom. Landung und die Zeiten waren da, mit der Zusatzkameralast ca. 95 Gramm (mit Kamerahalterung) nur noch ca. 6 Minuten Flugzeit.

zu 3. Hatte die Akkus dann wieder voll geladen (nicht gelagert) und bin einen Tag später wieder draussen fliegen gewesen und dann wieder das selbe, nur 6 Minuten und dann zu Haus aufgeladen und schon nach 90 Minuten voll.

Und dann als ich nach dem 2. Fliegen mit der Kamera, dann zu Hause wieder aufladen wollte, sah ich, das der eine und dann der andere beim laden (vielleicht nach 10 Minuten) nach aussen gewölbt waren und der eine gleich aufplatzte.

Habe immer mit orig. Parrot AR.Drone 2.0 Ladegerät geladen

Nun frage ich mich wieso das kommt ?

danach habe ich sie zerlegt, siehe Fotos 1. Post zu dieser Sache.

Einen 3. Akku des selben Typs habe ich noch, bin auch gestern und vor 2 Tagen schon wieder 3 mal damit geflogen, alles i.O. Flugzeit ca. 11 Minuten, Aufladezeit (ist ja ein 1500 er mA) 120 Minuten.. alles ok so wie es sein soll.

Warum sind die anderen 2 identischen Akkus nun kaputt gegangen ????????

ich danke dir für irgendwelche Ideen dazu.

Gruß whense
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Benutzeravatar
Hobby Droner
Sonntagsflieger
Beiträge: 67
Registriert: 26. Mai 2013 06:45
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von Hobby Droner » 13. Apr 2014 09:27

Hallo,
ich sehe da zwei Möglichkeiten für deine Probleme:
1.
Normalerweise sollte auf den Akkus drauf stehen, wieviel Entladestrom Sie den vertragen (angeben in C). Gute Akkus können bis 50C ab, d. h. Sie können ohne Schaden zu nehmen einen sehr hohen Strom abgeben. Die Drohne (ohne größere Zusatzgewichte verbraucht im Flug um die 60W - 70 W (dass entspricht einem Strom von 6 - 7 A oder je nach Akku so um die 5 bis 6C). Auf deinen Akkus steht was von 16 W. Das heißt die Dinger scheinen schon im Normalbetrieb hoffnungslos überfordert zu werden. Und wenn du noch zusätzliche Last an deine Drohne anbringst, erhöt sich die Leistung nochmal deutlich (bei halber Flugzeit um Faktor 2).

2.
Die Akkus bestehen aus drei in Reihe geschaltete Zellen. Wenn diese beim Laden nicht richtig balanciert werden (d. h. die Spannung der einzelnen Zellen muß vom Ladegerät erfasst und dann die Zelllen gezielt geladen werden), dann gehen Sie auch kaputt. Normalerweise macht das auch der original Parrotlader, wobei ich das Teil als minderwertig einschätze unsd nicht allzu viel Vertauen schenken würde.

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von whense » 13. Apr 2014 14:38

Vielen Dank "Hooby Droner" für dein Feedback.

Du hast wohl Recht mit dem verbrauch in Watt, aber wie kann man denn solche Akkus für die Drone 2.0
deklarieren, wenn sie nur ein Bruchteil de verlangten Watt bringen ?

Einen Akku von der Sorte habe ich ja noch, mal sehen wie lange der noch lebt bei normalem Flug ohne
zusätzliche Kameralast.

Was meinst du denn, was bräuchte ich denn für Akkus um mit einer zusätzlichen Last von ca. 95 Gramm
fliegen zu können und wenn es denn auch nur 6 Minuten sind ? Denn meine Liquid CAM EGO macht wirklich
1a Aufnahmen, welche nicht schlechter als die der GoPro 3 sind.

Danke für Tipps dazu.
Gruß whense
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Benutzeravatar
Hobby Droner
Sonntagsflieger
Beiträge: 67
Registriert: 26. Mai 2013 06:45
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von Hobby Droner » 14. Apr 2014 16:31

Ich fliege nur noch die Turnigy Nanotech:
http://www.hobbyking.com/hobbyking/stor ... _Pack.html
Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. In größer gibt es leider nichts passendes für die Drohne, aber die sind genauso gut wie andere 1500 mAh Akkus.
Allerdings brauchst du dafür dann auch ein entsprechendes Ladegerät und die Stecker der Akkus passen nicht zur Drone. Meine Drohne habe ich auf die XT60 Stecker geändert (sind auch besser als der Original Drohne Stecker)

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von whense » 14. Apr 2014 16:53

Genauso einen habe ich mir auch bestellt und ist am Freitag gekommen.

Blos das Gewicht von 110 Gramm hat mich bisschen enttäuscht, viel zu schwer, die anderen kaputten hatten 98 Gramm und die Grünen mit 1000 mA sind die leichtesten, mit nur 85 Gramm und damit fliege ich auch ohne zusätzliche Last 11 Minuten. Der eine orig. 1000 mA Drone 2.0 Akku, davon habe ich einen, der wiegt auch 95 Gramm, auch Flugzeit ca. 10 Minuten (ohne zusätzl. Last).

ich habe mir Gedanken gemacht und aus den alten kaputten Akkus das Plastikgehäuse aufgehoben und daran 4 Drähte gelötet und somit kann ich dann mit dem AR Drone 2.0 Ladergerät auch diese Akkus mit der 4 poligen Buchse laden.

An den 4 Drähten habe ich dann einen Stecker als das Gegenstück der 4poligen Buchse (heist wohl Tamiya oder so) gelötet.

Der Tuning Akkus 1300 mA dauerte 2 Stunden um voll zu laden, dann wurde das Rote Lämpchen Grün am Ar. Drone 2.0 Ladegerät. Habe ich dann mal die Spannungen jeder einzelnen Zelle gemessen, waren 4,3 Volt nach voll laden.

Erster Test brachte mit Hovern im Wo-Zimmer 15 Minuten Flugzeit.

Und meinst du, wenn ich da mal ne Cam mit ca. 95 Gramm dran hänge, das der nicht auch gleich die Krätsche
macht wie die 2 anderen ?
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Benutzeravatar
Hobby Droner
Sonntagsflieger
Beiträge: 67
Registriert: 26. Mai 2013 06:45
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von Hobby Droner » 15. Apr 2014 17:46

Normale Ladeschlussspannung bei Lipos liegt bei 4,2 V und nicht 4,3 V. Wenn Parrot da höher geht und die Akkus das nicht abkönnen können gibts auch dicke Backen.

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Akkus defekt nach nur 10 Ladezyklen

Beitrag von whense » 15. Apr 2014 23:17

Hobby Droner habe mich verschrieben.. sind auch genau 4,2 Volt pro Zelle !!

Hast mir aber nicht geantwortet auf meine Detailfrage.... ob dieser Akkus nun die Zusatzlast von 95 Gram tragen kann ?
und ob der dann auch die Krätsche macht wie die 2 anderen ???
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Antworten