Einloggen um die Werbung zu entfernen!

AR.Drone 2 - Test Fisheye Objektiv

Anleitungen die Tipps und Tricks oder einfache Erklärungen rund um die AR.Drone zeigen. Gerne auch als Video, bevorzugt auf Deutsch.
Antworten
Benutzeravatar
enGrafix
Sonntagsflieger
Beiträge: 63
Registriert: 17. Apr 2014 09:42
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

AR.Drone 2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von enGrafix » 26. Mai 2014 13:35

Hallo zusammen,

ich habe versucht mit einem iPhone Objektiv (Fisheye) den Winkel der DroneCam etwas zu erweitern.
Im Prinzip funktioniert es ganz gut, allerdings hat mein einen schwarzen Rahmen um das Bild
und die schärfe des Videos wird, nach der Bearbeitung mit dem Directors Mode, leider etwas schlechter.
Diese Problem könnte man evtl mit einem weiteren scharfstellen der Linse mit Objektiv verringern.
Das Objektiv wird mit Magneten an der Drone befestigt, hierfür werden selbstklebende Metallringe mitgeliefert.

Link zum Objektiv-Set:
http://www.amazon.de/gp/product/B00BMJ5 ... UTF8&psc=1

IMG_4155.JPG
IMG_4157.JPG
IMG_4156.JPG


Hier mal zwei Fotos mit und ohne Objektiv:
ARD2 - Original Cam.JPG
ARD2 - Fisheye Obektiv.JPG
Um einen besseren Vergleich zuhaben, habe ich hier die beiden Videos zur Ansicht hochgeladen.

Original Kamera:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=PtWKhfb ... e=youtu.be[/youtube]

Fisheye Objektiv nach Direktors Mode Bearbeitung:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=bovkLV5 ... e=youtu.be[/youtube]

Eine weitere Videobearbeitungen wurden hier nicht gemacht.
Das Objektiv sollte mit einem Streifen Klebeband zusätzlich befestigt werden.


Freue mich auf eure Meinungen.



Grüße enGrafix
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von enGrafix am 27. Mai 2014 07:06, insgesamt 3-mal geändert.
Parrot AR.Drone 2.0 - Yamaha Edition
Steuerung:Spektrum Dx6i (LED Mod) + Mirumod oder
iPhone 4 (DroneControl 2.6.1) mit TL-WA830RE WLAN-Repeater +
Powerbank MP-D5200 + 2 TP-Link 8dBi Antennen

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von whense » 26. Mai 2014 15:56

Also ich persönlich finde im allgemeinen jegliches Fisheye absolut unansehbar = furchtbar !!
Mir gefällt schon die 95 Gard Option bei meiner Kameras Liquid EGO nicht und bei der orig. AR Drone 2.0 Cam
sowieso nicht.

Das Beste was ich je gesehen habe ist, von "nade" (war es glaube ich) das teuere 60 mm Objektiv für die GoPro Hero 3, wwas eben mal nur so um die 580 Euro kostet Plus 380 Euro für die GoPro Hero 3+ Black Edition.

Was da an Video und Foto bei Aufnahmen raus kommt, DAS kann man schon als ordentlich bezeichnen.

Guck dir mal hier die phantastische Qualität an !!
http://www.drone-forum.de/community/vie ... =11&t=1926

Alles andere ist nur Hobby Wegwerf-Filmerei !
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Benutzeravatar
Ipit
Schattenkreiser
Beiträge: 43
Registriert: 22. Mai 2014 13:09
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von Ipit » 26. Mai 2014 20:20

Hier zu kann ich nur Schreiben,wer unbedingt die Gopro Schrotten möchte und ein paar hundert Euro in den Sand setzen will,soll sie an die AR Drone Kleben.Ich habe schon mehrere Videos mit der GoPro an der Drone gesehen,zwar ist das Bild deutlich schärfer(1080p),aber der " Fish-Eye Effect " ist auch hier nicht zu übersehen.Auch führt das zusätzliche Gewicht der GoPro zu Flugverschlächterungen der AR Drone.Man kann kaum höher als 20 Meter Fliegen und der Akku ist nach 2-3 Minuten leer.Fazit: AR Drohne + Hero 3 taugt nix!

Gruß

Ipit

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von whense » 26. Mai 2014 23:13

Ipit.. ist absolut richtig was du schreibst.... und die Verzeichnungen (Fisheye) sind NICHT an dem teueren 60 mm Objektiv zu sehen !!! GoPro Hero3+ ist zu schwer an der AR Drohne 2.0.

Hast du dir die Bilder von meinem Link oben, der zu "nade" führt nicht angesehen ? Da sind doch mal 100% ig bessere Aufnahmen, als die Versuche mit Vorsatzlinsen vom Threadstarter hier, von enGrafix.

Und ausserdem fliegt "nade" auch mit einer DJI Phantom und NICHT mit der AR Drone 2.0 mit der GoPro Hero3+ UND dem teuren Objektiv dran !!
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Benutzeravatar
enGrafix
Sonntagsflieger
Beiträge: 63
Registriert: 17. Apr 2014 09:42
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von enGrafix » 26. Mai 2014 23:52

whense hat geschrieben: Hast du dir die Bilder von meinem Link oben, der zu "nade" führt nicht angesehen ? Da sind doch mal 100% ig bessere Aufnahmen, als die Versuche mit Vorsatzlinsen vom Threadstarter hier, von enGrafix.
Mir ist auch bewusst das ich mit einer Vorsatzlinse für 10,- keine Wunder erwarten kann,
deshalb sind die Bilder von "nade" und meinem Versuch nicht vergleichbar.
Die Qualität seiner Aufnahmen ist definitiv sehr gut aber ich wollte für ein Hobby bei dem es mir mehr auf das Fliegen
und nicht die Aufnahmen ankommt, soviel Geld in die GoPro investieren um weniger Flugzeit zuhaben?! :? :D
Es ist jeden selbst bzw. seinem Geldbeutel überlassen auf was man mehr wert legt.
Ich finde einfach das Aufnahmen mit dem Fisheye-Objektiv eine nette Abwechslung sind und
in manchen Situationen einen, meiner Meinung nach, brauchbaren Effekt haben.
Ob einem das jetzt gefällt oder nicht ist nach wie vor Geschmackssache :!:
Fazit: Was die Preis/Leistung bei diesem Versuch angeht bin ich zufrieden. :)
Parrot AR.Drone 2.0 - Yamaha Edition
Steuerung:Spektrum Dx6i (LED Mod) + Mirumod oder
iPhone 4 (DroneControl 2.6.1) mit TL-WA830RE WLAN-Repeater +
Powerbank MP-D5200 + 2 TP-Link 8dBi Antennen

Benutzeravatar
borg
4S-Heizer
Beiträge: 731
Registriert: 11. Apr 2013 15:52
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von borg » 27. Mai 2014 03:45

Danke, enGrafix für Deinen Test. Dass trotz Wegschneiden der Vignetierung noch so viel "Mehr" an Bildausschnitt zu sehen ist, hätte ich nicht erwartet. Lässt sich durchaus kreativ im Film für bestimmte Schnittt-Sequenzen verwenden.
Ohne Whense bezüglich der Bildquali zu widersprechen gebe ich Dir enGrafix absolut recht. Mit was man fliegt, was man wie Aufnimmt, hängt neben den eigenen Vorstellungen vom Geld ab, was man für das Equipment ausgeben will oder kann. Auch bei mir sind dem Budget Grenzen auferlegt, Familie und behinderte Tochter gehen vor. Trotzdem han wir gemeinsam Freude am Fliegen und Erstellen von Filmen über Sehenswürdigkeitennoder Bauwerke von Lokationen die einem irgendwie Nahestehen. Der AR-Cam und anmontierten Keycam sind qualitativ Grenzen gesetzt. Dazu das nicht stabilisierte Bild und der Rolling Shutter trotz gewuchteter Probs. Trotzdem realisiere ich die Filme die mir vorschweben und veröffentliche dies auf YT oder dokumentiere fürs private Filmarchiv das eine oder andere Familiäre. Dass der eine oder andere sich am kontrastarmen, wackelnden Bild der AR stört, cest la vive. Andere freuen sich erstmals bestimmte Motive so zu sehen, wie sie es noch nie taten und wahrscheinlich nie mehr machen können. Nur das zählt. Und bei privsten Aufnahmen zählt in erster linie der ideelle Wert, nicht die Fotoqualität. Das erste Ford- Auto der Familie mit einer Kodak-Box 1936 aufgenommen ist mehr wert, als jeder in HD digitalisierte Wochenschaufilm über die Ford-Werke. Das erste Krabbeln des Kleinen mit dem Händie in VGA dokumentiert mehr wert, als der ZDF-Showmitschnitt bei dem man mehrmals in HD im Zuschauerbereich in der Totalen zu sehen war. Die eigene Kreativität und das Gezeigte zählen.
In einem Navhbarforum habe ich eine Sammelung zusammengestellt, von Filmen welche schöne Lokationen die von Forenteilnehmern Europaweit mit ihren Coptetn erflogen wurden zeigen. Dabei ist mir völlig egal, ob mit semiprofi-Equipment geflogen, aufgenommen und geschnitten wurde, oder mit einer ARDrone1 und der Clip ungeschnitten auf YT landete. Das schöne, einmalige der Lokation zählt. Es sind Orte die ich, aufgrund des Filmes gerne mal selbst aufsuchen möcht, aber auch Erinnerungen an Stellen die ich selbst mal besuchte, aber noch nie von oben sah. Wenn dann ein Film noch durch eigene Kreativität, einen anderen Kamerawinkel, einen Schnitteffekt, höhere Bild- oder Bearbeitungsqualität "beser" ist um so schöner. Da kann bei der AR kreativ eingesetzt eine schräg montierte Keycam, ein Fisheye oder Tele bereits das iTüpfelchen sein - ob man nun persönlich den verzerrten WW mag, oder nicht.
Deshalb sind solche Testsund Erfahrungsberichte in Foren wie diesem so wertvoll. Man musses ja nicht nutzen, nachmachen oder übernehmen, aber man kann. Vielleicht macht irgendjemand aufgrund Deiner vorgestellten Idee eine einmalige Aufnahme ob nur fürs eigene Familienalbum oder irgendwann auf YT zu sehen keine ahnung.

@whense:
schau mal unter:
http://www.shen-hao.com/
Da gibt einige Grossformater die wirklich ohne Fisheye und Verzeichnung voll panoramatauglich sind. Evtl. musst Du aber einen stärkeren Akku an Deinen Kopter klemmen.
Luftfahrzeugfernführer: ARD2 "Little Sister" D-LDS-03A / P1 "Little Brother" D-LDS-05
http://kopter.SPEEDTEAMDUO.de
http://www.youtube.com/playlist?list=PL ... MrksHAXoWK
http://www.instagram.com/m.laui

Benutzeravatar
Ipit
Schattenkreiser
Beiträge: 43
Registriert: 22. Mai 2014 13:09
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von Ipit » 27. Mai 2014 07:16

enGrafix hat geschrieben:
whense hat geschrieben: Hast du dir die Bilder von meinem Link oben, der zu "nade" führt nicht angesehen ? Da sind doch mal 100% ig bessere Aufnahmen, als die Versuche mit Vorsatzlinsen vom Threadstarter hier, von enGrafix.
Ja habe ich.Das erste Bild ist meiner Meinung nach ein Photo direkt mit der GoPro gemacht,das sieht natürlich super aus.Die anderen beiden Bilder sind ganz offensichtlich auf einem PC vom Video abfotografiert worden.Hier sieht man schon,das dieses Video auch nicht die Superqualität der Einzelbildaufnahme hat.

Filmen(und die Fotografie) waren schon immer mein Hobby.Seit einiger Zeit,arbeite ich nur noch mit einem sehr gutem Full HD Camcorder,da sieht man natürlich schon den Unterschied zu den AR Drone Videos.Aber wenn man so wie ich,die Luftaufnahmen mit einem gutem Videoschnittprogramm bearbeitet und diese hier und da in einem Videofilm einfügt,löst das bei anderen Zuschauern,doch immer wieder ein " Ah und Oh " aus !

Wenn die AR Drone 2.0 in 10-15 Metern Höhe fliegt und es kommt dann plötzlich Wind auf,kann man unten am Steuerpult eigendlich garnichts mehr mach,ausser Hoffen das sie heil runter kommt.Wenn das nicht geschied,geht dann auch schon mal die Camera zu Bruch,so wie bei mir vor kurzem.Da sind dann 40,00 Euro für eine neue Camera schon besser zu Verkraften,als 400,00 für eine neue GoPro !

Gruß

Ipit

Macuser
Bruchpilot
Beiträge: 13
Registriert: 12. Mai 2014 11:23
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von Macuser » 28. Mai 2014 21:15

Nette Idee,

gut ok ich bin kein Profi was Videofilmen oder Fotografie angeht, aber der Fisheye Effekt ist total cool, finde ich jedenfalls.

5Sterne für die echt geile Idee… glaub ich hol mir auch sowas dann brauch ich meine GoPro nicht mehr an meine Drohne hängen, und kann sie dann zum Biken nehmen :)

@Ipit, AR Drone und GoPro 3 funktioniert sogar sehr gut, habe schon einen Testflug mit einem 1000mA Akku gemacht und bin deutlich mehr als 20m in die Luft gekommen, und knappe 10 min Flugzeit hatte ich auch(jawohl mit der GoPro dran).
Ich habe zwar nur die White Edition und weiss nicht wie schwer die Black ist, aber ich denke die wird nicht viel schwerer sein.

So das sind meine Erfahrungen mit der AR Drone und GoPro

Gruß
AR Drone 2, TP-Link TL-WA830RE, iPad Retina mit DroneControl HD und DroneDance

whense
Nasenschweber
Beiträge: 182
Registriert: 8. Sep 2013 22:14
Copter: AR.Drone 2
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: ARD2 - Test Fisheye Objektiv

Beitrag von whense » 28. Mai 2014 23:41

Na ist doch ok wenn viele Leute so ein Fischaugenperspektive gut finden.. jeder wie er es mag.

Ich würde mir lieber an der orig. Kamera der Drohne und an meiner ActionCam ein Normalobjektiv mit 50 bis 60 mm Brennweite wünschen. Gibts ja nur leider nicht....
AR.Drone 2.0; iPad2 (iOS) mit WLAN-Steuerung

Antworten