AR.Race 2 für AR.Drone

Seit ein paar Wochen ist der Nachfolger von AR.Race verfügbar. Leider bin ich erst vor Kurzem zu einem richtigen Test gekommen.
AR Race 2

Man kann das Rennen in der 2er Version jetzt mit den mitgelieferten Bodentargets spielen. Entweder baut man seinen Kurs dazu kreisförmig auf und benötigt nur eins oder eben zwei, wenn man eine Stecke haben möchte. Die Erkennung funktioniert dabei ganz okay, man muss allerdings sehr genau mit der Drohne drüber fliegen und wenn man selbst weit weg steht ist das gar nicht so einfach.

Dafür benötigt man keine zusätzliche Gerätschaften, wie diesen aufblasbaren Race Donut, den Parrot mit der ersten AR.Race App auf den Markt geworfen hat. AR.Race ist, genau wie sein Vorgänger auch kostenlos. Gratis ist und bleibt natürlich ein spitzenmässiger Preis.

AR Race 2

Im Spiel wird man gefühlt mit dem gleichen Techno Sound wie aus der 1er Version befeuert. Das klingt schon gut, wenn man sowas mag. Leider ist die App nicht für das iPhone 5 optimiert und am liebsten würde sie auf Facebook, Twitter, Fotos, GPS Position zugreifen und nebenbei auch „zusätzliche Informationen an Parrot senden, die die App verbessern sollen“. Dadurch wird in den ersten Minuten mit einer Vielzahl von Schaltflächen befeuert, was beim ersten Mal spielen fast in Arbeit ausartet.

AR Race 2

Kann man darüber hinwegsehen ist AR.Race 2 auf jeden Fall eine Empfehlung, schaut es euch an. Ich persönlich empfand die automatische Aufnahme am nervigsten, man kann mit dem Spiel aber wirklich großen Spass haben. Und der ist am größten wenn man mit anderen Drohnenfliegern den gleichen Kurs abfliegt und die Flugzeiten miteinander vergleicht.

Beitrag kommentieren